12.01.2013

Buchtipp im Jänner

Eines meiner Lieblingsbücher ist Kinder fördern nach Montessori von Tim Seldin. 

Das Buch ist einfach zu lesen und wegen der schönen Fotos verweilen die Augen gerne auf den Seiten. Es zeigt wie man Montessori im Alltag von der Geburt an anwenden kann. Auch Zuhause in den eigenen vier Wänden, aber auch in der Natur, in der Gesellschaft oder in der Schule. 


Warum es mir so gefällt?

Weil der Text aktuell, einfach, sympathisch geschrieben und logisch erklärt ist. Weil die Bilder schön und vielsagend sind und nicht zuletzt: wirklich tolle Tipps verraten.

Viele denken, die Montessori-Pädagogik sei sehr alternativ. Dabei geht es nur darum, den Kindern wahre Werte zu zeigen. So lernen sie die Natur, das Leben und die Ökosysteme zu schätzen, haben Spaß am Lernen und Freude beim Mithelfen im Haushalt. Sie lernen Selbstständigkeit, auf ihre eigenen Sachen und auf die der anderen aufzupassen, sie lernen, wie man höflich und hilfsbereit ist. Durch diese Pädagogik werden sie starke, selbstbewusste und freie Menschen. Klingt doch gut, oder?

Was wir als Eltern tun können, um aus unseren Kinder solche Persönlichkeiten zu formen, genau das zeigt dieses Buch. Ohne seitenlange trockene Theorien, ohne "chinesische" Zeichen (es sei denn, ihr liest die chinesische Ausgabe). Auch für die verständlich, die das erste Mal über Montessori-Pädagogik lesen.

Es ist seinen Preis auf jeden Fall wert!

Kommentare:

  1. Liebe Anna,

    ich bin total begeistert von deinem Blog!

    Das Buch z.B. ist bis jetzt das einzige "Erziehungsbuch", das wir selbst angeschafft haben und ich bin davon sehr angetan. Aktuell räumen wir die Wohnung so um, dass wir unserer Tochter noch mehr "Selbstmachen" ermöglichen können. Tiefe, offene Regale, feste Plätze für alles und kindgerechte Haushaltsutensilien und ich merke jeden Tag, wie viel Selbstwertgefühl es ihr gibt selbstständig mitmachen und "helfen" zu können.

    Und ich bin begeistert, dass ihr ebenfalls Stoffwindeln benutzt, wir sind vor gut 6 Monaten zu BumGenius gewechselt und ich bereue es keinen Tag, einzig nachts sind wir mittlerweile wieder bei den stinkenden Pampers gelandet...

    Liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Saskia,

      vielen vielen lieben Dank für dein Kompliment. Damit hast Du meinen Tag versüßt. :)

      Man betrachtet so selten die Welt mit Kinderaugen. Alles muss so groß und unerreichbar für die Kleinen wirken. Eine Umgebung, die an ihre Größe angepasst ist, muss für sie eine richtige „Befreiung“ sein. Endlich können sie die Weste selbst aufhängen, die Bilder an der Wand betrachten, mit Kinderbesen, die sie richtig halten können aufkehren. (Tolle Kinderbesen habe ich beim Prüfl gefunden.)

      Die Bumgenius-Windel ist bei uns gerade in der Testphase. Den Test tagsüber hat sie bestanden, obwohl ich sie im Vergleich zu den Www sehr dick finde. Etwas gewöhnungsbedürftig. Den Nachttest möchten wir auch noch machen, aber wir sind bereits von den Stoffwindeln überzeugt. (Über die Bumgenius-Windeln habe ich das erste Mal auf deiner Seite gelesen. Danke für diesen tollen Tipp!!! ;))

      Liebe Grüße,
      Anna

      Löschen