23.04.2013

Montessori Momente

Mir scheint, sie steckt mitten in einem Entwicklungsschub. Abgesehen davon, das alles darauf hindeutet, überrascht sie mich wirklich jeden Tag mit neuem Können und Wissen. Ich komme gar nicht aus dem Staunen heraus.


Sie konnte bereits auf ihren Tripp Trapp hochklettern, nun schafft sie es auch sich da oben umzudrehen und sich hin zu setzen, indem sie sich an dem Bügel festhält. Ich habe lange nach einem alten Tripp Trapp mit Holzbügel gesucht und bin heilfroh, einen gefunden zu haben.


Bezüglich Essen habe ich meine Strategie gewechselt. Da ich nicht so gerne zuschaue wie sie isst, verlasse ich den Ort des Geschehens ganz einfach. Und was passiert? Sie isst und trinkt so geschickt (ist der Tisch nicht praktisch sauber?), dass ich es kaum glauben kann.
Während ich den Geschirrspüler eingeräumt habe, schrie sie nach Hilfe. Ich kam zu ihr und merkte, dass sie verzweifelt ihren Trinkbecher zur Tischkante presste um zu verhindern, dass er auf den Boden runterfällt. Sie schrie, weil sie merkte, dass das Glas zwischen ihrem Griff raus zu rutschen drohte. Aber auch ihre Schale, schiebt sie weiter in die Tischmitte, wenn Gefahr besteht, dass sie runterfallen sollte.



Für dieses Foto musste ich ihr diesen Body ca. 5 Mal wieder anziehen, nur um die Bewegung abblitzen zu können. Sie zieht ihn bereits innerhalb von Sekunden über den Kopf! Meine Kamera war gerade noch beim Fokussieren, da war auch alles schon wieder vorbei.
Das Anziehen geht allerdings noch nicht (und schon gar nicht so schnell). Aber sie versucht zumindest ihre Hosen beim Anziehen hoch zu ziehen und auch die Schirmkappe landet irgendwie immer auf ihrem Kopf, wenn auch nicht ganz richtig. Wenn ich ihr ihre Socken oder Schuhe anziehen möchte, greift sie immer wieder hin und probiert sie selbst an zu ziehen (allerdings würde sie barfuß bleiben, wenn es nach ihr gehen würde.) Dennoch würde ich meinen, ganz schön tüchtig, oder? ;) Auch ihre Haare wollte sie Abends selbst kämmen und riss mir regelrecht die Bürste aus meiner Hand.


Diese Woche besuchten wir auch noch das erste Mal die Montessori Kinderkrippe die wir gefunden haben. Bei der Rutsche auf der Spieleterasse (Foto nicht von dort) hat sie schlagartig kapiert, dass sie immer wieder "hinten" hochklettern muss um wieder rutschen zu können, nicht vorne auf der Rutsche selbst.


Auch in Sachen Kommunikation bzw. sich zu verständigen merke ich große Fortschritte und  beobachte, dass sie eine sehr bewusste Selbstwahrnehmung hat. Sie kennt ihre eigenen Mimiken (sie hat sie ja oft genug im Spiegel studiert) ziemlich genau und kann sie auch sehr gezielt einsetzen. ;)

Es ist so spannend mitzuerleben, wie so ein kleiner Zwerg, ein Wunder der Natur selbstständig wird. Ich genieße diese Momente jedes Mal!

Kommentare:

  1. Mann, ich musste gerade lachen -- das hat der Mo immer noch nicht raus, dass er sein Glas nicht so nah an die Tischkante stellen darf, damit es nicht runterfällt, ;-). Und sehr amüsant fand ich -- und ich hoffe, Du nimmst es mir nicht übel, dass ich schmunzeln musste -- dass die kleine Maus da einen kleinen Machtkampf mit Dir ausgefochten hat, was das essen angeht... Super, dass es jetzt klappt und sie dazu noch viel Selbständigkeit zeigt!

    (Übrigens ist das einfach Wegschauen meine Strategie wenn meine Kinder mal wieder viel zu hoch klettern, zu wild schaukeln oder sonst was tun, was ich lieber nicht sehen will -- erstaunlicherweise *klopfaufholz* passiert auch viel weniger, wenn ich _nicht_ schaue, ;-))

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag!

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nein, ich finde das ja ausgesprochen gut, dass sie mich provoziert hat. Sie hat ihre eigenen Vorstellungen, ihren eigenen Willen und das ist gut so. Auch wenn das für uns Eltern nicht immer leicht sein wird. ;)
      Erstaunlicherweise funktioniert das mit dem Essen so wirklich gut. Mal sehen, wie lange noch :D

      Löschen
  2. P.S.: Hab' vergessen, auf Deine Frage zu antworten -- ich bin aus der Nähe von Köln, und wir wohnen seit 14 Jahren in Graz, ;-).

    LG,
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, damals war es sicher nicht so leicht die „böllenden“ Steirer zu verstehen? :D
      LG, Anna

      ;)

      Löschen
  3. Ich bin wirklich beeindruckt und dieser Post zeigt, dass ihr einen tollen Weg für euch ausgesucht hat, ich glaube, ich will noch viel zu viel helfen, denn das mit dem Body kann meine Maus mit zwei Jahren noch nicht, ich werde mich ein wenig bremsen, danke für diesen wundervollen Beitrag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir für deinen netten Kommentar! Ich mag auch Deinen Blog sehr! :)
      Alles Liebe,
      Anna

      Löschen
  4. Liebe Anna,
    ich bin ganz sprachlos über die Idee, den Raum während des Essens zu verlassen...im positiven Sinn! Allerdings beobachtete ich das Töchterchen dabei, wie sie schließlich auf den Tisch kletterte, die auf dem Tisch stehende Flasche öffnete und im knien aus der Flasche trank :-O Aber durch deinen Post fasse ich Mut es nochmal zu probieren, ohne andere interessante Dinge auf dem Tisch ;-)

    Das ihr einen Platz in einem Montessorihaus ergattert habt finde ich klasse...konntest du einen in der Nähe finden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ganz verlasse ich ja den Raum nicht (offene Küche). Ich bleibe in der Nähe, sodass ich genau sehe, wenn sie auf dem Stuhl stehen will. Dann ist das Essen zu Ende.

      Nein, leider ist die Krippe nicht in der Nähe, wir müssen schon 40 Minuten mit den Öffentlichen fahren (mit dem Auto sinnlos). Aber das ist nicht so schlimm, denn auch jetzt fahren wir mindestens 3x dieselbe Entfernung in die Stadt. Abgesehen davon arbeitet ihr Papa nur ein paar Gassen weiter :D

      Alles Liebe,
      Anna

      P.S.: Ein ganz tolles Foto hast Du mir geschickt! Dankeschön! :)

      Löschen
  5. Ein großes Mädchen! Wirklich. Ganz toll was sie alles schon alleine kann und auch machen will. Unser Großer ist da in einigen Punkten ein bisschen bequemer, aber jedes Kind hat eben seine Vorlieben. ;)

    Wobei er vor kurzem auch das Ausziehen für sich entdeckt hat. Schuhe, Strümpfe, Hose und Body klappen schon ganz gut und - sehr zu unserem Leidwesen - auch Schlafsack und Windel. *seufz* Ist nämlich nicht so toll, wenn das Kind sich immer wieder nackig macht, wo es doch schlafen soll und dadurch nur noch aufgedrehter wird und sich nen Ast freut. Und ins Bett gepieselt hat er auch schonmal. Mit voller Absicht und noch mehr Freude. (Irgendwie ja auch ganz schön niedlich und ganz schön nervig :D).

    Die Selbständigkeit hat auch ihre Schattenseiten. :D

    Liebe Grüße
    Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da stimme ich Dir völlig zu, jedes Kind ist anders, hat andere Vorlieben, Interessen, ein eigenes Tempo! Es ist wichtig, dass man nichts erzwingt, sondern den Moment ausnutzt, wo es Interesse zeigt bzw. es selbst machen möchte.
      Natürlich gehört zur Selbstständigkeit der Kinder oft auch ein gut ausgerüstetes Nervenkostüm der Eltern :D Aber ich denke, wenn sie Sachen selbstständig tun können, ist es eine wesentlich größere Bereicherung, als wenn sie, in dem Fall die Sachen weder an- noch ausziehen könnten.

      Alles Liebe, Anna

      Löschen
  6. Oh ja, das geht echt so schnell!
    Lotte klettert mittlerweile allein auf den Hochstuhl, als würde sie nie etwas anderes machen.

    Beim Ausziehen muss ich Isa zustimmen, aber bei uns hat sich das zum Glück wieder ein bisschen gelegt - war eben etwas tolles neues :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau wie Du sagst, ich glaube auch, dass sich das mit der Zeit auch wieder legt. Da braucht man sicherlich gute Nerven und viel Geduld, aber für die Kleinen ist es was tolles Neues. Hach, bin schon sehr gespannt, wie gut meine Nerven sind :D

      Alles Liebe, Anna

      Löschen
  7. Obwohl ich versuche jeden Augenblick zu genießen, in dem Paul noch richtig Baby ist, freue ich mich schon total auf diese aufregende Zeit des selbstständig werden. Finde die Idee mit dem "Raum verlassen" super. Ihr seid ein tolles Team, das liest man aus den Zeilen total raus.

    Sag mal, fällt es dir als "Montessori-Mama" schwer, ruhig zu bleiben wenn deine Tochter auf dem Tripp Trapp steht? Wenn ich mir vorstelle Paul das erste Mal da oben stehen zu sehen, würde es mir schwer fallen nicht einzugreifen. :)

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, dass Du fragst, darüber möchte ich demnächst auch mal ausführlicher schreiben. Dass sie runterfallen würde, nein, darüber mache ich mir nicht so viele Gedanken. Nicht bei Julia. Sie ist ein sehr neugieriges, wissenshungriges Kind, aber auch ein extrem vorsichtiges. Ich bleibe zwar immer ganz in der Nähe wenn sie „dort oben“ herumturnt, sich umdreht, aber ich vertraue ihr ganz! Ich bin ja immer in der Nähe, griffbereit, aber ich lasse sie dass, wenn möglich, nicht unbedingt wissen. So muss sie sich auf sich selbst verlassen.
      Dein Blog ist sehr schön! Habe mich mal auf deine Lesecouch gesetzt! :D

      Alles Liebe, Anna

      Löschen
    2. Oh danke, da freue ich mich sehr! :)

      Super, dann bin ich gespannt!

      Löschen
  8. Unglaublich. Da bin ich mal wieder länger abwesend und schon klappt es mit dem Essen bei euch. Da verlässt du den Raum und es wird auf einmal vorbildlich gegessen? Der Tisch ist ja wohl mal so richtig sauber! Ich bin beeindruckt! Dann ist die neue Taktik für euch beide scheinbar ideal, hm!? :)

    Die Fotos sind wieder echt schön. Auch wenn es länger gedauert hat - das Auszieh-Foto ist klasse!

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen