18.01.2014

Kleine Hände ganz groß


Es reicht, wenn sie mit einem kleinen Besen den Boden aufkehrt, wenn sie ihren kleinen Tisch abwäscht oder in der Küche echte Arbeit durchführen kann. Dann kann man sehen, wie fröhlich sie dies macht, ihre Hände für nützliche Sachen zu gebrauchen. Aber sie fühlt sich dadurch nicht nur nützlich, sondern auch fähig und stolz.
Wir alle wissen, wie sich das anfühlt, etwas wirklich sinnvolles, nützliches fertig zu bringen. Es fühlt sich verdammt gut an! Es ist nicht nur das Gefühl, etwas Wichtiges zu schaffen, wir sehen plötzlich die Arbeit mit ganz anderen Augen. Wir schätzen das Ergebnis und auch die Arbeit von anderen viel mehr.


"Die Entwicklung der Fähigkeiten der Hand ist beim Menschen mit der Entwicklung der Intelligenz verbunden und - betrachten wir die Geschichte - auch mit der Entwicklung der Kultur. Man könnte sagen, dass, wenn der Mensch denkt, er mit den Händen denkt und handelt.

Wenn seine Hand zu arbeiten wünscht, müssen wir ihm die Möglichkeit geben eine intelligente Tätigkeit zu entfalten. Das selbständige Handeln führt das Kind auf den Weg der Unabhängigkeit."

- Maria Montessori: Das kreative Kind


Diese kleinen Hände hungern buchstäblich nach sinnvollen Tätigkeiten. Sie wollen lernen. Am Alltag teilhaben. Sie wollen sich erproben und etwas Produktives schaffen. Damit sie aber all diese Sachen wirklich machen kann, habe ich ihr zuerst langsam, manchmal sogar die ganze Zeit Seite an Seite vorgezeigt, wie ich das handhabe. Beim Fegen verschaffte ich ihr sogar eine kleine Hilfe und klebte aus Papierkleber ein kleines Viereck auf das Parkett, wo sie die Krümel und den Staub hineinsammeln konnte. 


Für den Gurkensalat zum Mittagessen schälte heute sie die Gurke. Ich blieb die ganze Zeit neben ihr und schälte auch eine Gurke mit, damit sie immer wieder einen Blick über meine Schulter werfen konnte  und damit ich eingreifen kann, falls sie ihre Finger mitschälen sollte. Das Ding ist ja nicht ganz ungefährlich.

Sie sucht ständig nach solchen Tätigkeiten, Aufgaben, die ihre Muskelkraft und Geschicklichkeit erfordern. Aufgaben, die ein sichtbares und nützliches Ergebnis bringen, solche, die sie mit uns teilen kann.

Kommentare:

  1. Wow, schön! Ich liebe deine Berichte!
    Ich finde es so toll wie du/ihr eure kleine Tochter mit in eure Welt aufnehmt und ihr sie näher bringt.
    So viele Leute können sich daran eine Scheibe abschneiden.
    Unser kleiner Schatz ist noch etwas jünger. Aber auch heute schon interessieren mich Ideen wie du sie hier immer wieder auf dem Blog zeigst und ich versuche für mich/uns Ideen daraus zu schöpfen.
    Durch deinen Blog bin ich übrigens als ganz frische Mutter auf die Anschauungen von Maria Montessori aufmerksam geworden. Ich danke dir dafür! Es würde mir heute etwas fehlen, wüsste ich nichts über sie.
    Ich hoffe das ich noch viele solch toller Berichte auf deinem Blog lesen werde.

    Alles Liebe
    Linda


    Deshalb hoffe ich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Linda, was Du geschrieben hast ist so schön! ♥♥♥ Ich danke Dir dafür! Du hast mir meinen Tag versüßt! :)
      Alles Liebe, Anna

      Löschen
  2. Liebe Anna, ich lese deinen Blog schon seit längerem und bin immer ganz begeistert, wie selbständig deine süße Maus ist! Mach weiter so! Valerie

    AntwortenLöschen
  3. Bin durch Zufall auf Deinen schönen Blog gestoßen. Lese mich begeistert durch Deine Beiträge. Deine Fotos sind ja spitze. :) - Mich würde nur interressieren: hast Du keine Angst wegen dem Gurkenschäler? Schneidet sich die kleine Maus nicht in die Hand oder in die Finger? Die Klingen sind doch sehr scharf.

    AntwortenLöschen