20.04.2014

"Erste Schritte im Marsland – Montessori für mein Baby"

 

Neulich erreichte mich eine liebevolle E-Mail von Jitka. Sie erzählte mir über ihre Erfolge mit Montessori bei ihrem kleinen Sohn und gewährte mir wunderbare Einblicke in ihren Alltag und ihr Zuhause. Ich war (und bin)  fasziniert und angetan, sodass ich sie bat, ihre Erfahrungen auch mit Euch zu teilen: 

"Als Kinder der Achtziger Jahre durften mein Bruder und ich sehr entspannt und frei aufwachsen. Meine Eltern legten viel Wert auf eine kindgerechte Umgebung und auf ein respektvolles Miteinander von Anfang an. Entsprechend geprägt waren auch meine Vorstellungen davon, wie ich mal später mit meinen eigenen Kindern umgehen möchte. Doch folgten all diese Dinge keiner festen Struktur oder Pädagogik und konnten mich somit nur teilweise auf meine Rolle als Mutter vorbereiten. Als praktizierende Hebamme dachte ich noch während meiner Schwangerschaft 'im ersten Jahr reichen viel Nähe, Stillen nach Bedarf und ein paar Haushaltsgeräte als Spielanregung schon aus.' Ein eigenes Zimmer hielt ich für unnötig, bevor das Kind nicht wenigstens würde laufen können. Also wurde nur das Nötigste angeschafft: Eine Wickelkommode, ein Beistellbett und eine Krabbeldecke waren unsere 'Einrichtung' für den Neuankömmling.

Inzwischen hat sich meine Einstellung nach und nach verändert. Meine Neugierde ließ mich ein wenig in der digitalen Elternwelt herumstöbern. Und was für ein Glück, dass ich schon recht schnell auf die 'Eltern vom Mars' und die Montessori-Community gestoßen bin! 


Zwar stehen wir noch ganz am Anfang in Sachen Förderung und Pädagogik (unser Sohn zählt inzwischen grade mal 8 Lebensmonate außerhalb des Mutterleibes), aber was ich bis jetzt über die Montessori-Methode erfahren habe, entspricht so stark meiner Einstellung zum Umgang mit Kindern, dass ich einfach dran bleiben und noch viel mehr darüber erfahren möchte.  Sicher hätte das Kinderzimmer anders ausgesehen, dass wir nun nach unserem Umzug in eine größere Wohnung einrichten konnten. Ein Wickeltisch sowie normal große Kommoden und Regale hätten wohl darin gestanden. Das essen lernen wäre wahrscheinlich von Plastiktellern und mit einem Trinklernfläschchen erfolgt...

Aber nein: Unser Schatz hat nun ein kleines Schlaf- und Wickelzimmer mit Bodenbett, in dem er sich bereits jetzt liebend gerne aufhält und tagsüber auch schläft. Ich liebe dieses Zimmer ebenfalls und sehe in jedem Detail die Liebe, die wir unserem Kind gegenüber ausdrücken wollen und den Respekt, mit dem wir ihm ohne Worte vermitteln 'Du hast einen Platz hier bei uns. Du bist uns wichtig und sollst deinen Raum zum Wohlfühlen, Lernen und Entwickeln haben.'


Der eigentliche Spiel- und Bewegungsbereich war sowieso für das Wohnzimmer geplant, doch auch hier konnte ich viel von den neuen Ideen einfließen lassen. So ist er in unserer Nähe und wird ganz natürlich an den alltäglichen Handlungen teilhaben können. Die Beikost führen wir entspannt mit echtem gläsernen Geschirr, Metallbesteck und einer guten Portion Baby-Led-Weaning in Form von Fingerfood ein und wir sind fasziniert, wie schnell der Kleine mit den neuen Herausforderungen zurecht kommt und einen neuen Entwicklungsschritt nach dem anderen meistert. 


Meine Grundüberzeugung, dass Kinder alles mitbringen, was sie brauchen, um sich in ihrem eigenen Tempo und nach ihrem individuellen Muster zu entwickeln, wurde durch die Ansätze von Maria Montessori gestärkt. Und nun habe ich auch das Gefühl zu wissen, wie ich die Umgebung gestalten möchte, in der genau diese Entwicklung und Entfaltung optimal funktionieren kann. Danke, liebe Anna, dass du mit deinem Blog all diese guten Gedanken verbreitest und für viele andere eine Quelle der Inspiration bist!

In herzlicher Verbundenheit
Jitka mit Gonzo Leander"

Ich danke Dir, liebe Jitka für diese wunderbaren Zeilen und schönen Fotos!

Kommentare:

  1. was für schöne Zeilen...auch ich hätte davon vieles schreiben können. auch ich danke dir, für deine Denkanstöße und Inspiration. ich bin eher "stille" Leserin. aber von Anfang an. (damals noch mit altem Blog und anderem Namen...) dafür aber intensiv und begeistert. immer und immer wieder! tausend Dank dafür.

    liebst,
    Mina

    AntwortenLöschen
  2. ich bin gerade erst auf deinen tollen Blog gestoßen und bin auch Feuer und Flamme, mich mit Informationen (Bücher) zu versorge und bald unser Heim umzugestalten. Daher eine Frage: wo bekommt man denn diese tollen schiefen Ebenen und die anderen Bauteile vom letzten Bild im Beitrag?

    Lieben Grüß,
    Nadine

    AntwortenLöschen