05.02.2017

Julias Kunstregal


Ihr allerliebster Platz in ihrem Zimmer ist das Regal, wo ihre Bastel- und Kunstmaterialien stehen. Es vergeht praktisch kein Tag, wo sie nicht an etwas basteln oder etwas kreieren würde. Ihr Regal ist nicht besonders groß, dennoch bietet es genügend Platz für ihre Materialien, so, dass es für sie trotzdem übersichtlich bleibt.


Einige dieser Materialien sind bereits seit langem da und werden nur gelegentlich aufgestockt. So zum Beispiel ein Körbchen voller Washi Tapes*, einige bunte Mosaiksteine, Filz- sowie Stempelstifte, Plastilin-Knete*, Wassermalfarben und natürlich auch Bastelklebstoff, zu dem ich ihr zusätzlich eine kleine Schale zum Portionieren und eine Spachtel zum Auftragen bereitgestellt habe. Auch ihr Holz-Spirograph steht schon seit langer Zeit auf diesem Regal, mit welchem sie wunderschöne Kreismuster zeichnen kann, sowie eine Box mit Filzwolle, dazu eine Schale mit einer kleinen Seife zum Nassfilzen.


Ihre Aquarell-Bunststifte befinden sich ganz oben auf ihrem Regal in kleinen Gläschen nach Farben sortiert. Daneben stehen in Gläsern Wikki-Sticks, bunte Holzperlen sowie Bügelperlen mit einer Pinzette und Schablonen.


Da sie gerne mit dem Knüpfstern* arbeitet, sich aber immer schwer tat, die Wolle passend zurechtzuschneiden, besorgte ich ihr eine kleine Box mit einem Loch im Deckel. So kann sie alle 7 Fäden gleichzeitig herausziehen und auch in der gleichen Länge zuschneiden.


Von Mal zu Mal zeige ihr auch etwas neues, allerdings achte ich darauf, dass ich ihr nur die Handhabung der Werkzeuge und die Technik zeige und keine fertige Arbeiten. Immerhin zeige ich ihr all dies, damit sie ihre eigenen Ideen umsetzen und kreativ werden kann und sich nicht an fertige Werke von anderen hält.


Zu Weihnachten bekam sie diesen Rundwebrahmen mit Löchern. Es gibt auch einen Rundwebrahmen mit Kerben, aber ich fand, dass es für sie durch die doppelten Fäden zu unübersichtlich werden würde. Bei diesem Rundwebrahmen mit Löchern sind die Faden jeweils einzeln und daher durchschaubarer beim Weben.


Dazu steht ihr auch ein Korb mit kleineren bunten Wollknäueln bereit, sowie ein kleines Tablett mit Nadelkissen, Wollnadeln, einer kleinen Schere und einem Nadeleinfädler.


Nassfilzen ist ihr zwar für sie nichts neues, aber dennoch macht es ihr jedes Mal einen Riesenspaß. Damit die ganzen Filzknäueln nicht kaputt gehen, bereiten wir schon vorher die Filzmenge vor. Dann seift sie in ein wenig lauwarmen Wasser beide Hände ordentlich ein und rollt zwischen beiden Händen Schicht für Schicht den Filzball. Wichtig ist nur, dass wirklich viel Schaum auf den Händen ist, denn gerade die Seife filzt die kleinen Haare zusammen. Wir benutzen hierfür Schafmilchseife, weil diese hautschonend und rückfettend ist.



Als sie fertig war, wollte sie unbedingt wissen, wie es in dem Filzbällchen innen ausschaut, so schnitt sie diesen einmal quer durch. Sie war ganz begeistert von den vielen Schichten und Farben und auch ich fand das richtig spannend.


Letztes Wochenende machten wir Druckbilder mit Linolschnitt. Das Werkzeug ist wirklich scharf, sodass es mir sehr wichtig war, ihr zu zeigen, wie sie sicher damit arbeiten kann. Am besten immer weg vom Körper schneiden. Die Erfahrung blieb ihr dennoch nicht erspart und sie musste beim Schneiden der Schildkröte mit einem Pflaster versorgt werden, dennoch machte sie weiter und schnitt das zweite Bild ganz alleine aus.


Doch einer ihre allerliebsten Arbeiten ist pricken. Die Pricknadeln und die Filzunterlage habe ich von Labbé, ebenso die Bilder zum Kamon pricken. Ich zeigte ihr einige Handsticharten und sie machte diese Laternen fertig. Ich finde, sie sind ein echter Hingucker geworden. Eine Anleitung und weitere Handsticharten gibt es übrigens auf dieser tollen Seite.

Auch ihre Geburtstagseinladungen prickte und stickte sie selbst. Als Schablone verwendete sie die Herzform aus ihrem Bügelperlen-Set. Ich zeigte ihr lediglich nur, wie Steppstiche gehen, den Rest machte sie ganz  alleine. Besonders stolz ist sie auf ihr spiralförmiges Herz (blau).


* Dieser Beitrag enthält einige Affiliate Links

Kommentare:

  1. Wunderschön Anna!!
    Zufällig hab ich für meine Tochter vor ca. einem Monat auch fürs Rundweben aufgespannt (-aber ich nahm einen Stickrahmen dafür - hab ebenfalls versucht, dass die Fäden nur einzeln sind!;-)!)
    Ihr habt wirklich tolle Projekte!! Wahnsinn! Ich schaff immer nur ganz ganz wenig von dem was ich mir vornehme :-(
    Umso lieber schaue ich bei euch vorbei...
    Herzliche Grüße nach Wien!
    Katrin

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich tolle Sachen macht ihr. Unsere Tochter ist erst drei Jahre. Aber ich lasse mich immer gerne bei euch inspirieren und klicke mich auch gerne durch die alten Artikel!
    Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Ganz tolles Regal mit so vielen interessanten Dingen! Ich habe immer eine lange Liste mit Dingen, die ich mit den Kindern machen moechte und am Schluss reicht es vielleicht gerad Mal fuer die Umsetzung von 5% :-(
    Vielleicht schaffe ich ja dann mehr, wenn wir endlich eine groesser Wohnung und mehr Platz haben.
    Liebe Gruesse, Rahel

    AntwortenLöschen
  4. So schön immer all diese tollen Ideen! Meine ist auch so eine Bastelmaus :-) Es ist schon wunderbar wenn sie ihre Fähigkeiten ausprobieren und erleben können wie sich sich Dinge gestalten und entwickeln. Auch Erfahrungen wie sich mal schneiden oder piecksen sind wichtig und gehören dazu. Schln das du ihr all dies ermöglichst :-)
    Lg MamaMia

    AntwortenLöschen
  5. Meine Mädels sind auch so Basteltanten ;-)
    Da meine Mädels aber alles teilen müssen und vieles an Material nicht doppelt vorhanden ist, müssen wir alles im Esszimmer lagern, wo sie ja auch werkeln :-)
    Deswegen haben wir ein eigenes Regal für die Mädels angeschafft, in dem alles aufbewahrt wird. Allerdings mit Schubladen, da ich es im Esszimmer nicht so toll finde, wenn das Regal offen wäre. Nachteil ist aber, dass es zwar aufgeräumter aussieht, aber nicht mehr so übersichtlich für die Mädels ist.
    Toll ist das, dass deine Maus alles in ihrem Zimmer hat. Aber sie muss ja auch (noch) nicht teilen ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anna,
    Ich lese deinen Blog öfters bei meiner Freundin (ich selbst habe keinen Internetzugang, und schreibe diese Kommentar auch bei ihr). Ich habe zwei Jungs, 7 und 4 Jahre. Ich würde Ihnen auch gerne vieles ermöglichen, doch können wir es uns schlicht nicht leisten alles in klein anzuschaffen (Besen, kehrschaufel, Eimer Schrubber, Töpfe usw usw.) Du hast wahrscheinlich Unsummen investiert, deinen Haushalt auch in "Miniatur" zu haben. Das geht bei uns nicht. Die Kinder müssen mit den Erwachsenen Sachen arbeiten. Das macht ihnen leider keinen Spaß. Auch kann ich Ihnen Bastelmaterial nur in geringem Maße zur Verfügung stellen. Schere, Kleber, ein paar Wollreste und Holz haben sie. Ich gehe auch Vormittags von 7.30 bis 13.30 arbeiten, danach das übliche: einkaufen, kochen, waschen, bügeln, spülen und um 18.00 Uhr die Kinder ins Bett bringen. Zeit? Leider Mangelware. Und solche Aktionen wie filzen, kochen mit Kind, mit Wasserfarben malen usw braucht Zeit: vorbereiten, alles abdecken damit die "Sauerei" nicht zu groß wird und hinterher alles wieder putzen und aufräumen. Macht das alles dein Kind? Du gehst doch auch arbeiten? Wie machst du das mit Arbeit. Haushalt und Abendessen usw?
    Liebe Grüße Uta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uta! :)

      Ich denke nicht, dass Kinder eine Miniatur-Welt für zu Hause brauchen. Klar ist ein kleiner Besen für sie praktischer und wie Du auch beobachtet hast, würde es ihnen mit einem passenden Werkzeug wahrscheinlich mehr Spaß machen. Aber ich denke, es gibt genug andere Aufgaben im Haushalt, die sie auch mit "normalen" Werkzeugen und Utensilien durchführen können oder Du kannst ihnen diese selbst passend machen. ;)
      Mit 7 Jahren brauchen Kinder ohnehin was ganz anderes: sie brauchen die Welt da draußen! Also viel über die Welt erfahren, Ausflüge machen, Museen besuchen usw. Einem 4-Jährigen kann man auch schon mit einem Kindermesser von Ikea eine Menge Freude machen.
      Auch wir haben nicht alles von heute auf morgen angeschafft und überhaupt haben wir nicht so viel, wie Du das denken würdest. Es soll eben funktionieren, darauf kommt es an.
      Montessori für zu Hause ist aber mehr, als nur diese Gegenstände! Es hat viel mit der Haltung gegenüber den Kindern zu tun und das braucht KEINE besonderen Materialien!
      Ja, unter der Woche war es bei uns auch nicht anders. Um 7:00 das Haus verlassen und erst um 15:00 waren wir wieder da. Dann Einkaufen, das Essen zubereiten, ein wenig Zeit miteinander verbringen und um 19:00 ist bei uns Bettzeit. Für alles andere blieb nur an den Wochenenden Zeit. Aber das ist auch okay! Ja, meine Tochter hilft wirklich viel beim Wegräumen und wieder saubermachen aber vieles hängt von der Kommunikation ab. Ich gebe ihr nicht das Gefühl, als müsste sie das machen, sondern lade sie ein, etwas ganz Tolles zu machen. Die Haltung macht es eben aus.

      Aber wir sind Mütter und keine Pädagogen zu Hause und ich denke, wenn wir unser Bestes geben, auch wenn das nicht perfekt ist, ist das schon genug!
      Ich drücke Dich ganz lieb, auch so unbekannter weise!

      Alles Liebe,
      Anna

      Löschen
  7. Hallo Anna,
    Ich habe noch vergessen zu sagen, dass ich kein Auto habe und alles mit dem Bus oder zu Fuß erledigen muss. Das heißt, wir verlassen um 6.45 Uhr das Haus und ich komme um 14.15 nach Hause. Dann hole ich die Kinder aus dem Kindergarten und der Schule ab, und dann geht das Haushaltsprogramm los.
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  8. Sorry ��. Ich schreibe von der Karin aus. Ich bin die Uta. Die ohne Auto. Ganz liebe Grüße noch mal Uta

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anna!
    Vielen Dank für deine wunderbaren Ideen. Ich finde deinen Blog großartig und lasse mich immer wieder gerne von dir inspirieren.
    Eine Frage brennt mir schon länger auf der Seele: Mich würde es freuen, von dir zu hören, wie all diese feinen Dinge, die deine Tochter herstellt, einen Platz bei euch finden.
    Auch wenn der Weg das Ziel ist, möchte man ja doch das Produkt auch würdigen und bei meinen 3 Kindern kommt da schon eine Menge zusammen und mir fehlt es noch so recht an Ideen ...
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Hi Anna.
    Ich lese gerade bei meiner Freundin Karin das neueste auf deinem Blog, was ich alles richtig interessant finde. Aber ich habe gesehen...... Antwortest du auf meine Fragen/ Kommentare??
    Liebe Grüße Uta

    AntwortenLöschen