13.05.2017

Jakobs Zimmer (0-5 Monate alt)


Damals, vor 5 Jahren, richteten wir Julias Babyzimmer noch völlig anders ein. Sie hatte einen Wickeltisch, darüber ein Mobile, in der Mitte vom Raum ein Gitterbettchen und irgendwo stand ein Sessel, auf dem ich sie stillen konnte. Doch letztendlich benutzten wir das Gitterbettchen gar nicht, lediglich nur den Wickeltisch und das Zimmer war viel mehr an uns Erwachsene angepasst, als an unsere kleine Tochter. Deshalb habe ich mir diesmal bereits während der Schwangerschaft Gedanken darüber gemacht, wie ich Jakobs Zimmer einrichten möchte.

Nachdem er neun Monate lang in einer perfekten Vorbereiteten Umgebung war, wollte ich ihm auch für die Zeit nach seiner Geburt einen Ort schaffen, der in seiner Einfachheit beruhigend, schön und seinen Grundbedürfnissen angepasst ist - und mehr zu bieten hat, als nur einen Platz zum Wickeln.


Das Zimmer lässt sich in vier Bereiche einteilen: ein Bereich zum Wickeln und zum An- und Ausziehen, den Schlafbereich, den Bereich für Aktivitäten sowie den Bereich zum Stillen. Eigentlich wollte ich den Wickelplatz direkt auf dem Boden einrichten, doch so direkt nach der Entbindung fand ich es dann doch von Vorteil, nicht so oft am Boden sitzen zu müssen.


Der Wickeltisch gehörte noch Julia, allerdings hängt diesmal kein Mobile drüber, denn ich wollte, dass Jakob die Pflege ganz aktiv miterlebt und nicht abgelenkt ist. Während ich ihn wickle oder aus- und anziehe, binde ich ihn jetzt schon in das Geschehen ein, indem ich ihm sage, was als nächstes passieren wird, was er als nächstes spüren wird. Auch wenn er die Wörter noch nicht versteht, die ich zu ihm sage, beginnt für mich ein respektvoller Umgang bereits hier, beim Körperkontakt.  Zum Wickeltisch positionierten wir auch einen Tritthocker, so kann auch Julia bei der Pflege ihres Bruders aktiv mitmachen.


Der Aktivitätsbereich besteht aus einem Spielregal mit einigen wenigen Materialien darauf und einer Bewegungsmatte gegenüber. Dieses wunderschöne Spielregal habe ich von Manine Montessori. Es ist nicht nur ein echter Blickfang, sondern genau in passender Höhe und so robust, dass sich Jakob später daran hochziehen kann. Auch wenn Jakob sein Spielregal noch nicht wirklich erkunden kann, war es mir wichtig, dass es von Anfang an Teil dieser Umgebung ist. Ich suchte auch einige hübsche Aquarellbilder aus dem Internet und platzierte diese eingerahmt in passender Höhe über dem Spielregal.


Auch die Materialien sind größtenteils von Manine Montessori, wie etwa die Holzrasseln, die Kupplungsscheiben, der Ball-Zylinder oder der kleinere Glocken-Zylinder. Den Montessori Ball und den Beißring haben allerdings meine Schwester genäht. Ich liebe diese wunderschönen Babyspielsachen. Sie sind natürlich, schlicht und dennoch sehr anziehend und genau deswegen ermöglichen sie bereits Babys, sich zu konzentrieren.


Als Bewegungsmatratze besorgte ich für den Anfang eine relativ feste Kokosmatratze, denn auf einem zu weichen Untergrund fallen die Bewegungen recht schwer. In gleicher Größe, wie die Matratze, montierten wir auch einen einfachen Spiegel an die Wand, wo Jakob seine eigenen Bewegungen und seinen Körper gut beobachten kann. Gut 1,5 Meter über der Matratze kam auch eine einfache, weiße Regalkonsole vom Baumarkt an die Wand, wo dann unter anderem die Montessori Mobile aufgehängt werden können.


Der Schlafbereich besteht aus einer 160cm x 70cm großen Matratze als Bodenbett. Unter der Matratze legten wir einen Lattenrost aus, damit die Matratze besser lüften kann. Damit Jakob später beim Hin- und Herrollen nicht an den kalten Wänden ankommt, legten wir diese mit einem einfachen, unauffälligen Randschutz aus. Direkt vor der Matratze ist auch noch ein weicher Lammfellteppich als zusätzlicher Schutz. Er schläft allerdings nur tagsüber hier und meistens bin ich dann in seiner Nähe, nachts schläft er bei uns im großen Bett.


Obwohl ich nicht ausschließlich nur hier stille, war es mir wichtig, dass wir einen Platz in der Wohnung haben, wo wir uns auch ungestört zum Stillen zurückziehen können. Ich mag diesen Sessel und ich mag es, dass er direkt neben dem Fenster steht.


Als kleiner Ablagetisch für meinen Stilltee, für Mulltücher oder Stilleinlagen, dient ein keiner Hocker vom Möbelschweden, der später als Jakobs Nachttischchen dienen wird.

Auf der Innenseite der Tür hängte ich auf praktischen Türhaken die anderen Montessori Mobiles auf. Ich liebe diesen Anblick! Diese wunderschönen Mobiles hat mir eine sehr gute Freundin und Montessori-Pädagogin (0-3 und 6-12) gebastelt. Falls ihr auch auf der Suche nach schönen Montessori Mobiles seid, schreibt mir bitte eine E-Mail und ich leite Eure Nachrichten gerne an sie weiter.

Kommentare:

  1. So schön! Wir haben (leider) nur ein Kinderzimmer(13m^2), und halten uns oft im Wohnzimmer auf, das nun Gemeinschaftsraum für uns Eltern als auch für die Kinder (4 Jahre, 5 Wochen), da der Große nicht allein in seinem Zimmer spielen mag, aber auch keinen Platz hergeben möchte. Entsprechend schwierig gestaltet sich die 'allen'gerechte Einrichtung:-/ niemand hat wirklich einen festen Platz für irgendwas. Gespielt, gestillt, gewickelt, geschlafen wird da, wo grad Platz ist. Wird Jakob, falls er unterm Mobile einschläft, auf die Schlafmatratze gelegt? Bei uns ist das nämlich ein und der derselbe Ort aktuell und ich bin unsicher, ob das sinnvoll ist. (nachts schlafen alle im Familienbett)

    AntwortenLöschen
  2. so ein schönes und liebevoll eingerichtetes Zimmer und ihr habe scheinbar unfassbar viel Platz...

    AntwortenLöschen
  3. Danke, danke, danke für die Tipps, vor allem, wo die einzelnen Möbel etc. herkommen. Ich habe so lange nach genau so einem Regal gesucht, werde es mir unbedingt auch bestellen! Alles Gute! Joanna

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht toll aus! :) Die Aquarellbilder gefallen mir wirklich gut. Weißt Du noch, wie der Shop hieß?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .... - ich denke, die sind ausgedruckt, gerahmt und aufgehängt worden...?? - oder hab ich das falsch interpretiert?😳...? Jedenfalls sieht alles voll schön aus!:)

      Löschen
  5. Wunderschön! Besonders gefällt mir übrigens, dass das regal nicht lackiert zu sein scheint. Einfach holz...
    Lieben Gruß! Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschön, wir stecken in ähnlichen Überlegungen. werden den Spielbereich und Schlafbereich aber im Wohnzimmer ansiedeln. Wir sind viel im Wohnzimmer. Der große, zur Geburt genau 3 Jahre alt, spielt noch nicht in seinem Zimmer und wir wollten das beide Kinder sich beide Zimmerteilen (eins zum schlafen eins zum spielen). Aktuell schläft er bei uns und spielt wo wir sind. Beide zimmer sind also quasi unbenutzt ;)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, ich interessiere mich für die Körbchen mit Halterung am Wickeltisch. WO kann man diese kaufen bzw. von welcher Firma sind die. Beim Möbelschweden habe ich sie nicht gefunden ;-) LG und viel Kraft für die kommende Zeit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich das erkennen konnte sind das die ÖNSKLIG Behälter von IKEA
      liebe Grüße

      Löschen