30.09.2017

Jakobs Zimmer heute (5 Monate alt)


Ich wollte für Jakob von Anfang an einen Platz in der Wohnung, der wirklich nur ihm gehört. Sei es nur eine Ecke in unserem Schlafzimmer oder gar ein ganzer Raum. Er verbringt zwar die meiste Zeit bei uns im Wohn- und Essbereich, aber tagsüber sind wir doch auch oft in seinem Zimmer, besonders wenn es für ihn zu turbulent wird. Hier ist es ruhig und alles an ihn und seine Bedürfnisse angepasst.


Abends schläft er bei uns im Bett, tagsüber oft im Tragetuch oder hier auf seinem Bodenbett. Für letzteres nahm ich eine einfache Matratze fürs Kinderbett, so kann ich mich auch zu ihm hinlegen und ihn gegebenenfalls im Liegen stillen. Er hat von dort freie Sicht auf den Raum und wenn er später mobiler wird, kann er selbstständig rauf- und runterkrabbeln. Sollte er mal beim Schlafen runterrollen, landet er sanft auf einem Schaffell. Ich kann mich erinnern, dass ich damals Julia ein paar Mal so vorgefunden habe: friedlich auf ihren Schaffell schlafend vor ihrem Bodenbett.


Er ist fasziniert von seinem Spiegelbild und immer, wenn er sich selbst erblickt, lächelt er das Gesicht an, das er dort sieht. Er beobachtet im Spiegel auch oft die Bewegungen seiner Beine. Auch der Ring am Band hängt noch hier an einer, an die Wand montierten, höhenverstellbaren Regalkonsole. Vor einigen Wochen hat sich Jakob noch geärgert, wenn der Ring zwischen seinen Händen durchrutschte, jetzt schnappt er ihn bereits während der Ring noch baumelt und das sogar mit beiden Händen gleichzeitig - und quietscht dabei so herzhaft. Ich habe das sogar gefilmt, aber ich bin noch immer nicht dazu gekommen, dies hier zu zeigen.


Ich habe lange nach so einem niedrigen Regal gesucht (siehe Foto ganz oben) und bin so froh, eins in Leens Manine Montessori Shop gefunden zu haben. Es ist sehr niedrig, so dass Jakob bereits jetzt sehen kann, was auf dem untersten Regalboden steht. Immer wieder rollt er hin, wenn er etwas dort erblickt.


Das Regal ist sehr stabil, so dass sich Jakob später daran hochziehen kann um zu sehen, was sich auf dem oberen Regalboden befindet. Welche Materialien er zurzeit da stehen hat, zeige ich dann bald in einem anderen Beitrag.


Die Bilder an seiner Wand hängte ich recht niedrig, so dass er diese bereits jetzt gut sehen kann. Ich habe einfache, jedoch ganze Tiermotive ausgesucht, weil ich weiß, dass er bereits jetzt alles unbewusst absorbiert.


Das Foto zeigt Jakobs Blick vom Boden auf diese Bilder. Auch damals in Julias Zimmer habe ich die Bilder für sie über ihrem Spielregal aufgehängt, denn so konnte sie diese gut sehen, aber nicht erreichen. Einige von Euch haben nach den Bildern in Jakobs Zimmer gefragt, hier könnt ihr diese gerne herunterladen.


Vorgestern kam auch endlich Jakobs neuer Kleiderschrank an. Ist er nicht herrlich? Ich habe ihn bereits vor dem Urlaub bestellt und mich schon so darauf gefreut. Die alte Wickelkommode musste also weg und diesem Kleiderschrank Platz schaffen.


Ich mag diese Kombination von einzelnen Fächern und auch eine Kleiderstange, weil es einerseits praktisch ist, aber auch, weil es übersichtlich bleibt, besonders für Kinder. Die Bodys und Hosen legte ich hintereinander statt gestapelt, so ist es viel einfacher, ein Stück auszusuchen und zu entnehmen.


Später stelle ich Jakob auch noch einen niedrigen Stuhl bereit, wo er sich beim An- und Ausziehen hinsetzen kann, jetzt aber liegt dafür noch eine Wickelauflage auf dem Boden. Hier wird er aber wirklich nur an- und ausgezogen, wickeln tun wir ihn im Badezimmer.

Auch ich bin gerne in diesem Raum, er strahlt so viel Ruhe aus! Da das Zimmer wirklich an ihn angepasst ist, kann ich mich entspannt hinsetzen und ihn beim Entdecken beobachten - und es genießen.

P.S.: Gestern zeigte auch Kylie von How We Montessori einen kleinen Einblick in das Babyzimmer von ihrem dritten Sohn, Otto. Ich liebe ihre Garderoben-Idee und diese friedliche und stimmige Atmosphäre des Zimmers. Schaut es Euch unbedingt an!

Kommentare:

  1. Liebe Anna, ich lasse mich immer so gern von deinen Einblicken inspirieren. Unsere jüngste Tochter ist gerade 4 Monate alt geworden! Vorher hattet ihr doch noch eine Matratze bei dem Spiegel liegen? Gibt es einen bestimmten Grund, warum ihr die jetzt weggeräumt habt? Und kann er sich trotzdem noch gut im Spiegel sehen, da dieser ja nun etwas höher ist als zuvor mit der Matratze?

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sarah! Ja, es gibt einen Grund. :) Da er sich bereits hin und her rollt und auch auf dem Bauch liegend gerne die Welt entdeckt, ist die harte Kokosmatratze nicht mehr so praktisch. Das war mir aber von Anfang an bewusst, dass diese nur für die ersten Monate sinnvoll ist. Aus der Matratze wurde übrigens Julias neue Leseecke. Der Spiegel ist auch nicht zu hoch, er sieht sich gut darin. Besonders, wenn er auf dem Bauch liegt, schaut er sich gerne an. Allerdings ist er nicht so oft vor dem Spiegel. Mir ist wichtig, dass er seinen Körper auch ohne diesen entdeckt. Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen? LG, Anna

      Löschen
  2. Was für ein wundervolles Kinderzimmer! Ich bewundere, mit wie viel Liebe alles eingerichtet und dekoriert ist. So gern ich mir das immer, vornehme, manchmal schlägt es hier mit den Kindern einfach ins Chaos um....
    Die Bilder finde ich aber wunderschön und habe sie schon ausgedruckt! Meiner Tochter gefallen sie auch sehr und wir werden sie bald an die Wand bringen. Ich fände es total toll, wenn du noch mehr Tiere designen würdest :)
    Liebe Grüße
    Stacia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anna,
    ich finde das Zimmer in diesen pastelligen "Wald- bzw. Naturtönen" einfach wunderschön. Würdest du mir verraten, wo du die Teppiche und die weiße Wickelunterlage für Jakob her hast? Mich würde noch interessieren, ob deine Tochter nachts aufgestanden ist für einen Töpfchengang. Wenn ich es richtig gelesen habe, hast du ihr ja auch nachts die Windel ausgelassen, damit sie das Trockenwerden schneller lernt. Ich bin noch am überlegen, ob ich dies mit zwei Kindern gleichzeitig wagen soll oder, wie oft üblich, erstmal nur am Tag windelfrei einführe (Mama und Papa brauchen ja auch Schlaf ;-)).
    Herzliche Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anna,
    Jakob ist schon sehr gewachsen. Du schreibst immer so liebevoll über deine zwei Kinder und gewährst so viele Einblicke. Ich finde es ganz interessant, wie verschieden unsere Kinder sind, in ihrem Temperament, in dem, wofür sie sich interessieren, was sie tun und wie... und dann gibt es wieder mehrere Gemeinsamkeiten. Wir leben ja auch auf eine Art montessorisch, von der Art der Einstellung, nicht absichtlich sondern einfach intuitiv. Ich wünschte, wir könnten einmal wieder in Wirklichkeit plaudern, vielleicht geht das ja irgendwann. Ich wünsch dir alles Gute für den Flug mit Jakob und ein schönes Kennenlernen deiner Nichte.
    Liebe Grüße,
    Sophia und Emil

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anna,
    zunächst möchte ich Dir einmal danken für deinen wundervollen Blog, dem ich schon lange begeistert folge u. der durch die Parallele meines 4 jährigen Sohnes u. dem für Februar sich ankündigenden Neuankömmling erneut an Aktualität für uns gewinnt.
    Gerade sind wir dabei, uns zu orientieren bei der Gestaltung der Aktivitätsecke des Babys.
    Könntest du mir einen Tipp geben, wo ihr den Spiegel gefunden habt, und - was uns aktuell noch bewegt- wie ihr die Wand-Montage bewerkstelligt habt, um einen Glasunfall auf das Baby zu vermeiden?
    Ich danke dir schon mal vielmals, allein schon für die vielen Inspirationen, die du uns in den letzten Jahren für unser erstes Kind gegeben hast!
    Herzliche Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anna!

    Wunderschön ist Jakobs Kinderzimmer, ich fühle mich darin sehr wohl, auch wenn ich noch nie bei euch war. ;-) Deine Fotos sind einfach wunderbar und sehr inspirierend. Ich überlege mir diesen Kleiderschrank für meinen 2-Jährigen zu kaufen, doch bin ich mir unsicher, wie lange er ihn verwenden kann. Was meinst du? Er ist ja nur 1 Meter hoch. Würdest du mir verraten, woher du die Körbe und auch die wunderschönen Teppiche hast? Eine Frage brennt mir noch unter den Nägeln: Wo bewahrst du Spielsachen/Materialien und Kleidung auf, die nicht in den Zimmern zu sehen sind? Da gibt es ja sicherlich einiges, was irgendwo anders verräumt werden muss, zumindest ist das bei uns so. Da wir gerade vor einem Umzug stehen, frage ich mich, wie ich dieses Ordnungs"problem" lösen kann, da ich das Kinderzimmer eigentlich nicht mit hohen Möbeln zustellen möchte, nur um Stauraum zu schaffen, doch wo bewahre ich es sonst auf? Vielleicht kannst du mir diesbezüglich weiterhelfen, denn auf deinen Fotos sieht alles sehr ordentlich aus und ich möchte das in unserem neuen Zuhause auch gerne so hinbekommen, dass alles einen Platz hat, nur was mache ich eben mit den vielen Dingen, die vorübergehend außer Sicht sein sollen und nicht gebraucht werden?

    Vielen lieben Dank und liebe Grüße aus Tirol,
    Marina

    AntwortenLöschen