04.10.2017

Dies und Das aus unserem Alltag


Trotz weniger Sonnenstunden und kühleren Temperaturen mag ich den Herbst mit seinem typischen Duft in der Luft. Spaziergänge übers Jahr mit Kindern, ohne Jahreszeitenwechsel, könnte ich mir gar nicht vorstellen! Julia ist eine leidenschaftliche Sammlerin und sammelt die Jackentaschen voll mit Kastanien, Eicheln und bunten Blättern. Die Blätter sortierten wir nach Farben und machten daraus eine wunderschöne Farbpalette, dann auch noch ein Mandala.


All diese leuchtenden Farben! Wir ließen unsere Kunstwerke allerdings auch liegen, denn vielleicht erfreut es auch andere Spaziergänger, die später beim Vorbeigehen diese entdecken.


Morgen fliege ich mit Jakob für einige Tage nach Dänemark zu meinem Bruder um meine kleine Nichte zu bewundern. Sie ist erst vor einigen Wochen auf die Welt gekommen. Bisher war ich die Ruhe selbst, aber jetzt, einen Tag vor dem Abflug, habe ich doch ein wenig Bammel. Ich flog noch nie mit einem Baby. Ob er das Fliegen mögen wird?


Sonst ist unser Alltag sehr ruhig. Wenn er nicht gerade schläft, verbringen wir die Zeit mit Haushalt oder in seinem Zimmer. Meistens sitze ich dann irgendwo auf dem Boden und genieße es, ihn bei seinen Entdeckungen zu beobachten. Er rollt sich auch schon vom Rücken auf den Bauch und versucht mit den Händen alles zu ergattern, was in seiner Nähe ist.


Vor ungefähr drei Wochen entdeckte er seinen Daumen. Ich habe eine Menge darüber gelesen und weiß auch, welche Meinung manche Zahnärzte über das Daumenlutschen vertreten. Das hat mich am Anfang etwas beschäftigt, aber mittlerweile sehe ich das entspannter. Ich finde, es ist so natürlich. Er nimmt den Daumen allerdings nur dann in den Mund, wenn er wirklich sehr müde ist und nuckelt nur einige wenige Minuten.


Am Nachmittag holen wir dann seine Schwester aus dem Kinderhaus ab. Das U-Bahn-Fahren ist für ihn jedes Mal ein großes Abenteuer. Er beobachtet ganz gebannt das Geschehen um ihn herum und wenn Julia ihn dann begrüßt und ihm ein Nasenbussi gibt, lächelt er sie gleich an. Zum Dahinschmelzen!


Neulich entdeckte ich diese kleine Glas-Apfelreibe*. Ich kann mich erinnern, dass wir zuhause auch sowas hatten und ich mir als Kindergartenkind gerne meine eigene Jause rieb. Auch Julia mag diese Reibe und der geriebener Apfel, mit etwas Mandelmus und fein geriebenen Haferflocken verfeinert, ist eine köstliche Nachmittagsjause.

 *Dieser Beitrag enthällt einen Affiliate-Link

Kommentare:

  1. So schöne Einblicke!
    Die Idee mit dem Farbkreis und Blättermandala find ich sehr schön.
    Es sind eben die kleine Dinge, die den Alltag schön und wertvoll machen. Vor allem mit Kindern.
    Ich wünsche einen angenehmen und unkomplizierten Flug!
    LG Jane

    AntwortenLöschen
  2. Ó, gyerekként mindig ilyen reszerõvel csináltam almás-kekszes pépet! Ezt most nagyon köszi! Micsoda nosztalgia! Rögvest be is vezetem nálunk is.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Milyen érdekes, hogy ennyien ismerik ezt a reszelöt saját gyerekkorukból. :D Jó hetet kívánok nektek! :)

      Löschen
  3. Oh, das klingt spannend:) Habt eine schöne Zeit mit der "neuen" kleinen Nichte und einen guten Flug!! (-...wenn er bei Start und Landung nuckeln darf, mag er das Fliegen sicher gerne...;-))
    Ganz Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Guten Abend! Vielen Dank für deinen wunderschönen und inspirierenden Blog. Mein 2. Kind ist nur unwesentlich älter als dein Sohn und auch bei uns kam das Thema Daumenlutschen auf. Wusstest du, dass der Verband Deutscher Kieferorthopäden DEN DAUMEN empfiehlt? Warum? Weil die Kinder ihn aus dem Mund nehmen, wenn sie spielen. Ein Schnuller kann beim Spielen weiter genuckelt werden. Da ich selber überrascht war, wollte ich dir das weitergeben. ;)

    AntwortenLöschen