Über uns und diesen Blog


Hallo! Schön, dass Du da bist!

Mein Name ist Anna (36) und ich lebe mit meiner kleinen Familie in Wien, in Österreich. Der Gedanke zu diesem Blog kam mir, als meine Tochter gerade 10 Monate alt war. Als frischgebackene Mama war ich oft recht unsicher, wollte ich doch meine Tochter achtsam und respektvoll bereits während ihres Lebensstartes begleiten. Ich entdeckte Montessori für mich und fand den Weg, den ich gesucht habe.

Ich wollte Montessori wirklich verstehen und absolvierte eine Diplomausbildung an der Montessori-Akademie in Hütteldorf. Ich studierte zwar zuvor Pädagogik an der Hochschule in den Fächern Mathematik und Biologie, aber was lernen wirklich bedeutet, habe ich erst nach meiner Montessori-Ausbildung verstehen können. Je mehr ich verstand, umso größer wuchsen Kinder in meinen Augen und umso mehr konnte ich selbst über Dinge in der Welt staunen.  Seitdem arbeitete ich bereits in einer Montessori Schule (Primaria) und auch in einer Montessori Kleinkindgemeinschaft, doch zurzeit bin ich zuhause in Karenz (und startete eine weitere Montessori-Diplomausbildung).

Meine Tochter ist heute 5 Jahre, mein Sohn erst ein paar Monate alt. Julia besuchte eine Montessori Kleinkindgemeinschaft, jetzt ein Montessori Kinderhaus und kommt nächstes Jahr in eine Montessori-Schule und ich bin dankbar, dass ich dasselbe auch Jakob ermöglichen kann.

Dieser Blog ist mehr als nur ein Tagebuch über unseren Montessori-Weg. Durch meine Gedanken und Bilder möchte ich zeigen, wie ich Kinder sehe. Natürlich mache ich auch Produktempfehlungen, jedoch nie solche, wovon ich selbst nicht überzeugt bin! Ich recherchiere oft wochenlang, um ein passendes Produkt zu finden und das meiste haben wir selbst erprobt. Ich schreibe diesen Blog weder für viel Geld, noch für Follower, noch für Sponsoren, sondern weil ich meinen Beruf und Kinder wirklich liebe und meine Gedanken und Ideen gerne teile. Dabei habe ich auch Unterstützung von vielen anderen Montessori-Pädagogen und Freunden, die mir immer wieder mit Rat beiseite stehen. Dennoch: Ich denke, "Montessori" kann nicht wirklich unterrichtet werden, sondern nur gelebt werden. Und dazu will ich hier ermutigen.
 
 
Ich freue mich über jede Eurer E-Mails, auch wenn ich es nicht immer schaffe, alle zu beantworten. Ihr erreicht mich also unter der Adresse elternvommars@gmail.com, oder auf Facebook, wo ich auch meine Lieblingzitate und meine Videos sammle, sowie auf Pinterest und auf Bloglovin' und auch auf Instagram. Außerdem bin ich Co-Administratorin der Facebook-Gruppen Montessori beginnt bei Dir, sowie Und täglich grüßt Maria - Leben mit Montessori.

Viel Spaß beim Stöbern!

Kommentare:

  1. Wir haben scheinbar einiges gemeinsam. Mein Sohn ist auch 16 Monate alt, ich bin Anfang 30 und Lehrerin für Mathe (allerdings mit Chemie).
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie schön! Ein Elternblog von einer Lehrerin mit Begeisterung für Montessori. *zack* (Link ist gspeichert)

    Liebe Grüße,
    papillionis (aka Grundschullehrerin mit Montessori-Erfahrung)

    AntwortenLöschen
  3. Hi, du sprichst mir aus der Seele.
    Ich habe mir nach dem 6. Monat meiner 1. Tochter auch sehr viele Gedanken über die Erziehung gemacht. Ich wollte sie verstehen und nicht unterdrücken. Wir haben uns dann für die Waldorfpädagogik entschieden. Über Montessori habe ich auch schon ein bischen gelesen und finde es ganz spannend was du darüber so berichtest.
    Liebe Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Hi!Meine Tageskinder bekommen auch immer wieder kleine Spielanregungen mit "Montessorischem" Hintergrund! Find ich echt toll, dass ich so einen Blog gefunden habe, war schon lange auf der Suche nach deutschsprachigen Blogs, die Spieideen für Kinder bereitstellen!
    Viele, liebe Grüße aus meinem DayCareMummy Haus - CARMEN!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anna,
    wie schön und was ein Glück für uns, dass du das Bloggen nicht wegen gemeiner Kommentare aufgegeben hast. Ich besuche deine Seite sehr oft und nehme Anregungen und Ideen für den Umgang mit meinem Sohn mit. Bitte mach noch lange weiter so!

    Eine stille Mitleserin,
    Mi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anna,

    ich habe diesen tollen Blog gefunden und bin ganz begeistert. Ich werde hier bestimmt viele Anregungen mitnehmen. Mein Sohn geht übrigens in Wien in einen (echten) Montessori-Kiga (war zuerst gar nicht beabsichtigt) und ich bin mit dieser Entscheidung wirklich sehr glücklich.

    Alles Liebe,

    vom Fräulein

    PS wirklich tolle Fotos

    AntwortenLöschen
  7. Danke für diesen tollen Blog....♥♥♥

    GGLG Bianca

    AntwortenLöschen
  8. Heute muss ich auch einmal einen Eintrag schreiben. Danke für deinen Blog. Unsere Tochter ist jetzt 13 Monate alt. Ich übernehme einige Ideen von dir. Montessori ist mir als Lehrerin sowieso ein Begriff aber wie man es leben kann ist doch noch einmal anders. Leider haben wir nicht soviel Platz wie ihr.
    LG Gerda

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anna,

    ein Trauerspiel, das ich deinen Blog erst jetzt gefunden habe.
    Ich bin so angetan von Montessori. Ich setze mich tatsächlich erst jetzt damit auseinander, seitdem ich deinen Blog entdeckt habe. Meine Kleine ist jetzt zwei und ich will vieles umsetzen.

    Danke für deinen Blog ♥

    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo. Ich habe hier mal was über einen Lauflernwagen gelesen. Kann es leider nicht mehr finden. Kannst du mir da helfen mit einem link oder so?
    Lg Christine

    AntwortenLöschen
  11. So ein toller Blog, so interessant, wirklich lesenswert. Und für mich als Waldorfuschi eine schöne Ergänzung, die ich wirklich oft als Bereicherung empfinde! Deshalb habe ich dich auch für den Liebster Award nominiert. Vielleicht magst du mitmachen? http://kinderklimperkram.com/about-me/liebster-award/

    AntwortenLöschen
  12. Hallo, wir haben euren Blog für den Liebster Award nominiert:
    http://mutterfreunde.blogspot.de/2015/02/fur-den-liebster-award-nominiert.html
    :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo! Ich lese hier schon laange mit und gleichzeitig ist mein Interesse für Montessori gewachsen. Mein älterer Sohn kam vor 2,5 Jahre in eine 'normale' Schule. Er freute sich drauf, weil ich ihm ja ewig davor schon gepredigt hatte, dass die Schule was Tolles ist und er so viele coole Dinge lernen wird. Nach 1 Monat Dauergeheule in der Früh hatten wir beide die Schnauze voll. Von dem Druck, der ab dem ersten Tag dort herrschte und davon, dass alle Kinder in einen Topf geschmissen werden und exakt alle das gleiche zur gleichen Zeit perfekt können müssen. Aber eine Alternative haben wir nicht gefunden, vielleicht nicht genug danach gesucht.
    Ich hab nach wie vor ein schlechtes Gewissen meinem Sohn gegenüber - er ist blitzgescheit und trotzdem massiv gestresst von einer Lehrerin, die so unterrichtet wie vor 30 Jahren. Frontal, streng und ohne irgendeiner liebevollen Geste. Die Kinder haben Angst vor ihr.

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich lese ewig mit, wie schon gesagt, habe aber erst vor Kurzem mitbekommen, dass ihr auch in Wien wohnt so wie wir.
    Ich möchte dich um ein paar Schultipps bitten: Volksschule, aber auch Unterstufe.
    Beim jüngeren Sohn will ich nicht mehr den gleichen Fehler machen - und der ältere soll wenigstens in der Unterstufe ein halbwegs seinen Fähigkeiten entsprechendes Schulleben haben.

    Könntest du mir bitte weiterhelfen? Danke jetzt schon :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Judith,
      erst einmal vielen lieben Dank für Deine liebe Nachricht. Ich selbst konnte mich mit dem Regelschulsystem als Pädagogin nicht anfreunden und kann daher Deine Sorgen sehr gut verstehen. Ich habe Dir 2 Links herausgesucht, beide zeigen lange Listen über Alternativschulen in Wien: hier und hier. Ich hoffe, ihr findet bald einen Weg, der Eurem Sohn eher passt, wo er gerne lernt und sich nicht unter Druck gesetzt fühlt. Schließlich geht es ja um viel!
      Ganz liebe Grüße und viel Glück,
      Anna

      Löschen
  14. DANKE vielmals!
    Lustig ist, dass Simons Schule sogar in der Liste steht. Leider war ich damals nicht gescheit genug um in für die Montessori-Versuchsklasse anzumelden!
    Aber die Listen sind trotzdem hilfreich, schon allein für den Jüngeren :)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Anna,

    natürlich ein großes Kompliment auch von uns für den tollen BLOG, der uns schon wertvolle Ideen geliefert hat. Gibt es auch zum Thema "Schnuller"-Entwöhnung Erfahrungen und eventuell Unterstützung? Liebe Grüße TST

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Anna,
    wie witzig, ich heiße auch Anna, bin auch 33 und Lehrerin an einer Montessorischule. Nur mein kleines Mädchen ist um einiges jünger (erst ein paar Wochen alt).

    Zwar beschäftige ich mich bereits seit einigen Jahren intensiv mit Maria Montessori, bin aber trotzdem sehr gespannt auf dein Blog. Denn hoffentlich lerne ich nie aus und bleibe immer für pädagogische Anregungen und neue evtl. auch andere Sichtweisen offen.
    Alles Gute
    Anna

    AntwortenLöschen
  17. hach, ich bin begeistert. alles sieht so wunderwunderschön aus. werd mir wohl ein bisserl etwas abschauen. :-)

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Anna,

    Dein Blog gefällt mir sehr gut, tolle Ideen und auch Fotos.
    Mich würde interessieren, ob Deine Tochter neben "ihrem Regal" und den Büchern auch andere Spielsachen hat? Ich meine so etwas wie Puppen, Duplo, Playmobil, Arztkoffer (o.ä. für Rollenspiele) oder Gesellschaftsspiele?

    Danke und viele Grüße
    Susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susa, ja, sie hat eine Puppe, die ich ihr genäht habe. Aber Arztkoffer oder Spielküche hat sie nicht. Sie spielt oft Rollenspiele, erfindet aber selbst ihre Werkzeuge dazu und baut zum Beispiel aus einigen Sesseln ein Auto oder aus einem Korb eine Wiege für ihre Puppe. Rollenspiele haben hier auf jeden Fall Platz und wir finden sie auch wichtig, nur überlassen wir solche Rollenspiele ihr. :) Ganz liebe Grüße aus Wien, Anna

      Löschen
  19. Moin Anna,
    ich bin vor ein paar Tagen auf deinen Blog gestoßen und bin hin und weg! Großes Lob!
    Ich bin auch Lehrerin, meine Tochter wird im August drei Jahre alt. Vieles habe ich schon automatisch so hergerichtet, dass sie z.B. in der Küche oder in der Garderobe alles selbbstständig erreichen kann und mithelfen im Haushalt ist ihr Liebstes. Jetzt möchte ich viele deiner Ideen umsetzen, doch es hapert etwas an ihrem kleinen Bruder, der gerade zehn Monate alt ist. Der räumt nämlich mit Vorliebe Regale aus und nicht alles, womit sie schon vorsichtig und verantwortungsvoll umgehen kann, ist für kleine, freche Riesenbabys geeignet! :-) Ich grübele also noch, wie ich das Ganze umsetze. Hast du einen Tipp für mich?
    Liebe Grüße aus Angeln an der Ostsee!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Anna,

    einen wunderschönen Blog! Sehr inspirierend!
    Ich bin Mutter von 2 Söhnen, die 5 und 3,5 Jahren sind. Seit Geburt meines ersten Sohnes war mir klar, dass wir einen anderen Weg als "die Norm" gehen werden. Dieser Weg ist nicht der einfachste, da ich plötzlich meinen Kindern "keine Grenzen setze", "sie alles machen dürfen" etc...Wie gesagt einfach ist es nicht jeden Tag, sei es mit den Erwachsenen da draußen, aber auch mit den eigenen Kindern. Das ist ein immer wieder "Neu-Ausprobieren", darüber reflektieren, über sich und sein eigenes Verhalten, über das der Kinder, in sich hineinzuhören, zu fühlen, wie es einem selbst geht und und und...Es macht mir sehr viel Spaß und dank meiner Kinder entdecke ich jeden Tag Neues über mich und über sie sowieso, es gibt die wunderschönen strahlenden Tage und die Tage, an denen es auch mal grau ist (sein darf...), auch uns Erwachsenen...
    Ich habe letztes Jahr das Montessori-Diplom in Frankfurt absolviert und dieses Jahr durfte ich an einer Montessori-Fortbildung für 0 bis 3-jährigen teilnehmen. (ich glaube, die Montessori-Ausbildung für 0-3-jährigen hat diesen Monat in Wien sogar angefangen). Meine Jungs sind auch in der Aktive Schule Frankfurt, ein wunderbarer Ort für Kinder und Familien, in dem Kinder sein und fühlen dürfen wie sie sind und wie sie fühlen.
    Ich wollte Dir auch schreiben, weil ich Dich fragen wollte, was Du für eine Kamera nutzt, da Deine Bilder IMMER aber wirklich IMMER wunderbare Farben und ein strahlendes Licht haben. Bzw. bearbeitest Du Deine Bilder mit einem Programm?
    Hintergrund meiner Frage ist, weil ich an einem pädagogischen Projekt im Montessori-Bereich arbeite und die Bilder die Hauptmaterialien für die Kinder sein werden.

    Ich danke Dir ganz herzlich vorab und freue mich über eine Rückmeldung.

    Herzlichst, Elise

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Anna, vielen Dank für deine Arbeit an diesem Blog und deinen tollen Ideen und Inspirationen.
    Ich hätte ein paar persönliche Frage an dich, wie viele Arbeitstabletts hat deine Tochter auf den Regal stehen? Die übrigen Materialien die nicht auf dem Regal stehen kommt da deine Tochter auch dran oder sind die außer reichweite und wirklich nur einzelne TAbletts für sie verfügbar. Wir haben zwei von den Regalen und eben noch einen geschlossenen Schrank wo der Rest drin ist. Da geht unsere Tochter auch öfters dran und dementsprechend ist die
    Unordnung groß . Sollte man konsequent alles wegräumen außer was man ihr tatsächlich anbieten will? Wie oft wechselt du die Materialien.. da bin ich mir noch unsicher.
    Und wie schafftst du dich und all die Ideen und Materialien zu strukturieren und zu sortieren..führst du eine liste oder kommt das dran, was je nach dem gerade für die Kleine interessant ist. Ich frage nur deshalb so nach, weil mir diesbezüglich auch manchmal die Koordination und struktur fehlt und ich manchmal einfach wie ein kleines Handbuch oder so eine Checkliste für mich oder eher mehr für meinen Kopf hätte?!

    Vielen Dank für deine Antwort und liebe Grüße
    Iena

    AntwortenLöschen
  22. Dear Anna, my name is Andrea Baumgartner and I live in Melbourne, Australia with my husband Anthony and 4 month old son, Jimmy. We would like to buy some books for Jimmy in German. Are you able to recommend any? Danke schon.

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Anna,
    ich interessiere mich sehr für Montessori und schreibe gerade (im Rahmen meines Sonderpädagogik Studiums) eine Arbeit darüber wie sich Montessori Pädagogik bzw. Didaktik umsetzen lässt. Auf deinen Block bin ich aber gestoßen, weil ich für meinen zwei jährigen Sohn auf der suche nach der richtigen Beschäftigung bin! Ich habe nun gelesen, dass ein Material immer anhand der Drei-Stufenabfolge dem Kind erklärt wird bevor es damit zu spiel/arbeiten beginnt. Dies kommt mir jedoch für ein Zeijährigen in der Genauigkeit zu früh vor. Aber ihn einfach nur drauf losspielen lassen scheint mir zu wenig, weil er dann u.U. gar nicht weiß was er damit anfangen soll... Wie handhabst du dass mit deiner Tochter???
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
    Viele Grüße
    Valentin

    AntwortenLöschen
  24. Guten Tag, bonjour,
    ein schöner Blog! Leider braucht man aber für viele Ideen sehr viel Platz - den wohl nicht viele Leute haben...
    Ich hätte eine praktische Frage: Welche Teller raten Sie für ein 3-jähriges Kind, damit nicht immer alles wegrutscht beim Essen? (Ich wohne in Frankreich, und würde ev. über Amazon bestellen).
    Vielen Dank und schöne Grüsse
    Marga

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Anna, ich bin Kindergartenpädagogin und habe bis jetzt hauptsächlich mit Kleinkindern gearbeitet. Vor allem die Pädagogik von Montessori und Pikler hat mich in meiner eigenen Arbeit sehr geleitet. Nun bin ich in der 12SSW und begebe mich auf eine ganz neue Reise. Ich möchte dir dafür danken, dass du uns soviel Einblick in eurer Leben gibst. Das gibt mir eine Vorstellung davon wie ich es selbst schaffen kann. Und das beruhigt mich gerade sehr :) DANKE!
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  26. Hi Anna,
    I am trying to find a Japanese toy I saw in one of your posts. It is a sort of building blocks toy. I cannot seem to find it anymore. Do you mind directing me to the link? Thanks!
    Silvia

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Anna! Dein Blog ist einfach wunderbar!!! Schade, dass es so etwas zu Zeiten meiner Kinder noch nicht gab. Jetzt ist meine Tochter (34) glücklich in der 8. Woche schwanger und ich habe ihr deine Blogadresse, mit Freude, weiter gegeben. Sie ist neugierig und ich freue mich jetzt schon auf jede Idee, die sie aufgreifen kann. Vielen Dank für die wunderbaren Anregungen und Einblicke. Alles Liebe! Elisabeth

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Anna,
    ich mag deinen Blog sehr gern und finde immer wieder Anregungen und Tipps für den Alltag mit meinen beiden Mädchen. Danke! LG Clauida

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Anna,
    vielen vielen Dank für deinen tollen und vor allem inspirierenden Blog. Ich lese ihn jetzt fast von Anfang an und bin durch dich auf die Montessori Pädagogik aufmerksam geworden und auf den Geschmack gekommen. Unsere Kinder sind fast gleich alt, deshalb passt es doppelt gut. Also an dieser Stelle einen dicken Applaus und Danke für deine Mühe, die vielen Tipps und Anregungen, schönen Fotos und klasse Spielideen. Bitte immer weiter so und ganz viel Spaß beim gemeinsamen Welt entdecken.
    Alles Liebe
    Melanie aus Köln

    AntwortenLöschen
  30. Hallo! Bin gestern zufällig auf deinen Blog gestoßen. Wow... es gefällt mir soooo gut dass ich gar nicht mehr aufhören kann darin zu schmökern. :) Ich arbeite in einem offenen Kindergarten in Oberösterreich und bin derzeit in Karenz bei meinem Sohn zu Hause...
    So viele Ideen... ich bin begeistert. Wunderschön zu sehen wie du Montessori lebst und bei euch zu Hause mit deinen eigenen Kindern umsetzt... Danke für die Inspiration!! :)

    AntwortenLöschen