,

Unser (etwas verspäteter) Zeit-Für-Dich-Adventskalender in diesem Jahr

Da das Produkt auf dem Foto wiedererkannt werden kann und weil ich im Beitrag auf andere Blogs hinweise, kennzeichne ich diesen Beitrag rechtmäßig mit WERBUNG

Auch dieses Jahr gibt es bei uns einen Zeit-Für-Dich-Adventskalender, allerdings war ich diesmal mit der Umsetzung, wegen kranker Kinder und wenig Zeit, viel zu spät dran. Ich hätte zwar noch am 2. Dezember (irgend)einen Adventskalender für die Kinder schnell anfertigen können und fand sogar im Internet so einen Zeit-Für-Dich-Adventskalender zum Herunterladen, aber irgendwie fühlten sich für mich beide Optionen nicht ganz stimmig an. Zeit-Statt-Zeug als Last-Minute? Oder gar als Printable? War all das nicht ein Widerspruch in sich?

Für mich war dieser Zeit-Adventskalender immer ein ganz persönliches Geschenk an meine Kinder. Klar füllte ich dabei die 24 Säckchen mit Gegenständen aus der Wohnung als Hinweis darauf, was wir an dem Tag gemeinsam tun könnten, aber es waren immer Dinge, die wir als Familie ohnehin zu dieser Jahreszeit gerne machten. Außerdem war für uns dieser Zeit-Kalender bereits eine Art Tradition, wodurch nicht nur die gemeinsam verbrachte Zeit mehr im Vordergrund stehen konnte, sondern wo wir uns einfach wieder über die kleinen Dinge erfreuten.

Aber verliert dieser Zeit-Adventskalender nicht seinen eigentlichen Sinn, wenn ich schon beim Gestalten Stress bekomme? Und gibt dieser Adventkalender überhaupt noch ein persönliches Geschenk her, wenn ich ihn aus dem Internet herunterlade? Was bedeutet für mich, den Kindern Zeit statt Zeug zu schenken wirklich?


Ich ließ mich von einer sehr lieben Freundin inspirieren und bestellte lieber eine einfache Adventsspirale, bei der wir jeden Tag etwas in eine der leeren Mulden stecken, um die Tage bis zum Heiligabend zurückzuzählen. Aber auch dieser einfache Zeit-Für-Dich-Adventskalender ist genau das, was er verspricht - meinen Kindern wirklich Zeit zu schenken.


Denn statt am 2. Dezember lange Stunden vor der Nähmaschine zu verbringen, um an einem Last-Minute Adventskalender zu tüfteln, unternahm ich mit der Familie eine lustige Schlittenfahrt durch den frisch gefallenen Schnee.


Am nächsten Tag backten wir Weichnachtskekse, später bereiteten wir auch einige selbstgebastelte Geschenke vor und da Julia zurzeit liebend gerne mit Perlen arbeitet, machten wir gemeinsam auch einige entzückende Perlenfiguren für Freunde, Cousinen und Cousins. Wir werden auch noch den Weihnachtsmarkt besuchen, Christbaumschmuck basteln, einen heißen Kakao kochen und es uns eng zusammengekuschelt mit einigen Bücher gemütlich machen - auch wenn ich es diesmal nicht geschafft habe, dazu kleine Hinweise in Säckchen zu verstecken.

Aber ich denke, worauf es bei diesem Zeit-Statt-Zeug-Adventskalender letztendlich ankommt, ist gar nicht das, WAS wir tun, sondern das WIE. Was für mich wirklich zählt, ist dieses wohlige Gefühl und die Erinnerungen, die ich meinen Kindern schenke. Erinnerungen an Momente, bei denen wir einander einfach nur zuhörten, miteinander über alles reden konnten und dabei ganz viel lachten. Aktivitäten, die ich weder herunterladen kann, noch last-minute basteln muss - nur die Herzen meiner Kinder damit füllen.


Noch mehr Ideen und Gedanken zum Thema Zeit-Statt-Zeug findet ihr hier:

Unser Zeit-Statt-Zeug-Adventskalender 2013
Unser Zeit-Statt-Zeug-Adventskalender 2016
Unser Zeit-Statt-Zeug-Adventskalender 2015

Lesenswerte Texte von anderen Bloggern:


Share:

Kommentare:

  1. Moin aus Hamburg!

    Genau so möchte ich es in diesem Jahr auch machen: weniger Konsum, dafür echte Familienzeit für alle. Sicher lesen wir sowieso vor und backen Plätzchen, klar. Aber ich möchte es ganz bewusst tun und den Kindern auch den Wert der gemeinsamen Zeit vermitteln.

    Hier habe ich über meine 24 Ideen für den Advent mit Kindern berichtet:

    https://frische-brise.blogspot.com/2018/11/24-ideen-fur-den-advent-mit-kindern.html

    Viele Grüße und noch eine schöne Adventszeit!

    AntwortenLöschen
  2. Hach , ist das mal wieder wunderschön von dir geschrieben liebe Anna! Die Herzen der Kinder füllen! Ist das ein Traum!!
    Und die Perlentierchen sind auch suuuuper entzückend geworden! Ich hab da mal einen Gekko gemacht vor laaaanger Zeit , und ein anderes kleines Tierchen. Das wär mal wieder super mit meinen Kindern! Habt ihr die Anleitungen aus dem Internet geholt?
    Liebe liebe Grüße an euch!!
    Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    Eure Vorweihnachtszeit klingt sehr schön und entspannt. Darf ich eine Frage zu den Fotos stellen? Welche Anleitung hat Julia für diese zauberhaften Perlentiere?
    Einen schönen restlichen Advent,
    Daniela

    AntwortenLöschen

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.