15.08.2017

Auf ihrem Regal (5,5 Jahre alt)


Julia startet im September in ihr letztes Jahr im Kinderhaus und lässt es uns deutlich spüren, dass sie bereits auf dem Sprungbrett zur 2. Entwicklungsperiode ist. Ich merke an ihr, dass sie andere Bedürfnisse hat und viel weniger Interesse an ihrem Spielregal zeigt. Sie sucht vermehrt unsere Gesellschaft, beteiligt sich gerne bei Aufgaben rund um unser Familienleben an unserer Seite und wenn sie sich doch zurückzieht, dann bastelt sie, faltet sie oder macht Handarbeiten während sie Musik hört. Daher habe ich eine kleine Veränderung in ihrem Zimmer vorgenommen.


Da auf dem größeren Brusali-Regal mehr Platz ist, habe ich ihr die Handarbeiten und Bastelmaterialien hier eingeräumt, auf dem niedrigeren Brusali kamen dann die wenigen Spielsachen, von denen sie sich noch nicht so gerne trennen möchte.

1. // Noch immer eine ihrer Lieblingsarbeiten: Bügelperlen auslegen. Das Glas mit den Bügelperlen, die Zange (von DM) und eine kleine Schüssel kamen auf ein kleines Tablett, wo Julia auch direkt arbeiten kann.


2. // Ihre Aquarell-Buntstifte* sind nach wie vor in kleinen Gläschen nach Farben sortiert. So präsentiert sind sie schön und auch einladend. Damit Julia nicht immer alle Gläschen zum Tisch tragen muss, habe ich ihr ein kleines Holztablett bereitgestellt, wo sie ausgewählte Stifte sammeln und praktisch zum Tisch tragen kann.

3. // Ein kleiner Korb mit Makrameegarn*, eine Rolle Washi-Tape und einige bunte Holzperlen im Glas um hübsche Armbänder zu knüpfen. Es ist nicht nur eine passende Herausforderung für die Hände sondern auch eine meditative Handarbeit.


Den Makrameegarn habe ich auf ein Stück Pappe aufgewickelt und in ein Glas gesteckt, auf dem Deckel ein Loch hineingestanzt. So kann sich Julia den Garn leichter portionieren.


Den Wellenknoten zeigten ihr die Pädagogen im Kinderhaus, ich zeigte ihr noch den abwechselnden Kreuzknoten für flache Armbänder. 

4. // Zwei Stück Baumwollkordeln* in verschiedenen Farben und ein Buch über Knoten* mit Anleitung. Ein wirklich tolles Buch mit den verschiedensten Knotentechniken, deren Anleitung in einzelnen Bildern gezeigt wird.


Damit sie gleichtzeitig Knoten binden und die Anleitung bequem im Buch mitverfolgen kann, habe ich ihr einen zusammenklapbaren Tablet-Halter besorgt Die Kordeln sind in zwei unterschiedlichen Farben, damit Julia nachvollziehen kann, welches Seil in welche Richtung geführt werden soll und sind auch relativ dick, damit sie die Knoten leicht wieder aufmachen kann.

5. // Ein Korb mit 2 Strickgabeln in verschiedenen Größen*, dazu Wolle in 2 verschiedenen Farben. Lange musste ich überlegen, wie ich ihr die Luftmaschen zeigen kann, welche Bewegungen meine Hände beim Häckeln machen.


Denn während die eine Hand die Wolle leicht spannen muss, muss die andere Hand die Nadel geschickt drehen um die Wolle durch die Masche ziehen zu können. Es klappte ihr zwar nicht auf Anhieb, aber nach 2 Tagen üben gelang es ihr, ihre ersten Luftmaschen zu machen und sie strahlte vor Stolz! Hier eine Anleitung für die Luftmaschen und hier eine, um ein schönes Armband aus Wolle zu häkeln.


6. // Eine kleine Schachtel mit einem Sammelsurium von Washi-Tapes*. Sie liebt diese Tapes und verwendet sie auch vielseitig. Nicht nur um zu kleben, sondern auch um zu verzieren oder für Bildcollagen, zum Beispiel als Kerzen.

7. // Nichts Neues, aber neu entdeckt: Sticken! Dafür liegen ihr ein Stickrahmen* mit Stickstoff*, eine spitze Nadel im Nadelkissen, Stickgarn, eine Fädelhilfe und eine winzige Nähschere bereit.


Ich habe ihr keine Motive vorgegeben, weil ich das lieber ihrer Kreativität überlassen möchte, allerdings habe ich ihr einige neue Sticharten gezeigt, womit sie arbeiten kann.

8. // Lufthärtende Modelliermasse* in einem Glasbehälter, dazu eine kleine Sprühflasche mit Wasser und ein Plastiktablett zum Arbeiten. Modelliermasse ist nicht so weich wie Knete, sodass sie etwas fester gedrückt werden muss und somit eine andere haptische Erfahrung bietet. Falls die Masse bei der Arbeit zu trocknen beginnt, kann Julia sie mit etwas Wasser besprühen.

9. // Eine Zick-Zack-Schere und eine Papierschere, die die passende Größe für Julias Hände hat.

10. // Ganz Klassisch: Wasserfarben mit herausnehmbaren Farbnäpchen*. Mir ist jedoch eine wirklich gute Qualität wichtig. Dazu ein Glas für das Wasser und einige unterschiedliche Pinseln.


11. //  Wasservermalbare Wachspastelle* in leuchtenden Farben. Ein wunderbares Malmaterial. Mit der kleinen Sprühflasche lässt sich das Wasser gleichmäßig auf dem Bild verteilen, so konnten wir eine neue Technik ausprobieren und die Zeichnung, durch Zusammenklappen des Papiers, spiegeln.

12. // Da sie immer wieder versucht hat, Papierflieger zu falten, diese jedoch nie wirklich flogen, suchte ich ihr nach einem Buch mit Faltanleitungen* und besorgte dazu auch buntes Papier in verschiedenen Größen. Die Bildanleitungen sind mit etwas Hilfe auch für junge Kinder wunderbar nachvollziehbar und das Buch hält sein Versprechen: die Papierflieger fliegen wirklich alle.

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Kommentare:

  1. Wirklich schön die Veränderung in Julia's Regal.
    Wenn du sagen könntest, wo du die schönen Holzschalen und die kleinen Körbe immer findest, oder hast du so etwas immer parat zu Hause???

    Ganz liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  2. So viele interessante Beschäftigungen, und toll was Julia schon alles kann! Ich bewundere die Ordnung bei euch - sieht das immer so aus oder nur für das Foto? Ordnung halten ist bei uns leider ein großes Problem. Die Idee mit der Schnur für die Perlen finde ich sehr gut und werde ich auch mal versuchen! Denn wenn alles durcheinander fliegt, kann man sich auch leider nicht so konzentriert beschäftigen....
    Liebe Grüße
    Stacia

    AntwortenLöschen
  3. Dieses flechtband ist so hübsch geworden.
    Hab ihr einen Buchtipp um die Technik mit Kindern zu erlernen?

    Yvonne

    AntwortenLöschen