22.02.2014

Idee der Woche: Spiegelspiele


Der Spiegel ist unglaublich spannend für Babys und kleine Kinder. Nicht nur um den eigenen Körper, die Körperteile und die eigenen Bewegungen besser zu beobachten, sondern auch um die räumliche Wahrnehmung zu verfeinern. Im Kinderzimmer steht auf dem Boden an die Wand gelehnt dieser herkömmliche Spiegel und wird großzügig für Beobachtungen und Experimente benutzt. Besonders bemerkenswert finde ich, dass sie mich immer wieder darum bittet, den Spiegel für sie auf den Boden zu legen, damit sie die Spiegelung von "oben" betrachten kann. 

Diesmal experimentierte sie mit Holzbausteinen. Die Konstruktionen machten den Eindruck, als würden sie im Raum schweben.


Aus eins wurde zwei und aus zweien wurden gleich vier.


Es wurde sichtbar, was für das Auge eigentlich verborgen sein sollte.


Es entstanden spannende Farbenmuster, scheinbar schwebende Gebäude und riesige Türme...


Aber zum Experimentieren gehört auch, die Extremfälle zu testen.

Kommentare:

  1. Hallo! Ich finde die Idee echt spitze..Hätte da noch eine Erweiterung .....3 Spiegelfliesen werden zusammengeklebt (also eine für den Boden und die anderen bilden je zwei Seiten) - mit Bausteinen kann dann, so wie bei euch, drauf gebaut werden..... hmmm, vielleicht komm ich mal dazu und stell die Konstruktion auf meinen Blog.....Ganz liebe Grüße aus dem Süden Österreichs.. CARMEN

    AntwortenLöschen
  2. Wir sind heute zufällig über riesige Spiegelfliesen gelaufen und mein Sohn hatte ein bisschen Angst, herunter zu fallen. Dann fand er es aber prima und wollte gar nicht mehr runter ;-)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Ideen! Danke!!!!!!!!
    Wo findet man denn einen solchen Spiegel? Unsere erscheinen mir irgendwie zu dünn? Wird er nur angelehnt oder ist er sonst fest angebracht.? LG Nicola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das wäre meine Frage gewessen!!

      Löschen
    2. Liebe Nicola, liebe Maajen, der Spiegel war ein Geschenk, leider weiß ich nicht, wo er gekauft wurde. Ist aber echt nichts besonderes an diesem Spiegel, er ist weder bruchsicher noch sonst irgendwie anders. Er ist auch nicht dicker als die, die man in den meisten Möbelhäusern bekommt. Der Spiegel ist im Kinderzimmer nur an die Wand gelehnt, zwischen Wand und Türstopper, so rutscht er nicht weg. Man könnte ihn aber auch anmontieren, war in unserem Fall einfach (noch) nicht nötig,
      Ganz liebe Grüße,
      Anna

      Löschen
  4. Super Idee. Werde ich gleich morgen ausprobieren. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  5. What a lovely experience! I'm not sure if google translate is 100% accurate, but I love the part where you talk about what was supposed to be hidden suddenly becoming visible. Elise will love this. Thank you!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anna,

    woher hast du eigentlich die naturbelassenen Bauklötze und die Holzscheiben :)
    Ganz tolle Idee! ♥

    Liebe Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Naturbausteine habe ich ihr aus Holzbrettern zugeschnitten, die bunten Holzscheiben waren ein Geschenk von der Familie und gehören eigentlich zu einem Jenga-Spiel. War selbst überrascht, dass es Jenga auch mit bunten Steinen gibt. :) Danke für Deine liebe Kinderspur ♥!
      Alles Liebe,
      Anna

      Löschen
  7. Liebe Anna,
    ich will dir einfach DANKE sagen, dass du deine Ideen, dein Leben, deine Beziehung zu deiner Tochter bis zu praktischen Einkaufstipps hier mit uns teilst. Ich habe deinen Blog erst vor kurzem entdeckt und bin so berührt worden von deinen Bildern und Erlebnissen, dass es mich richtig erwischt und angesteckt hat. Ich bin zwar schon so lange Mutter (unsere ältesten Kinder sind 12) und manches habe ich -glaub ich- besonders bei unseren großen Zwillingen durchaus montessori-like gemacht, ohne es zu wissen :-), aber an vielen Stellen merke ich gerade, dass mein Jüngster (fast 21 Monate) einfach noch anderes von mir und in unserer Großfamilie (5 Kinder) braucht.
    Ein Ikeaeinkauf hat eine neu organisiert Spiel- und Leseecke im Wohnzimmer ermöglicht, die ihm nun viel mehr Übersicht und Anregungen, aber auch Rückzugsort und Sinneserfahrung ermöglicht. Der neue Spiegel übt unglaubliche Faszination aus. Und ich bin wieder viel aufmerksamer geworden, was er gerade ausprobieren und selber - auch ohne Geschwisterhilfe!- machen möchte und nun ist er in wenigen Tagen aus einer bockig-anstrengenden Phase in eine fröhliche übergegangen und ich glaube, das ist kein Zufall, sondern eine erste Frucht. Ich freu mich sehr, dank deines Blogs die Möglichkeiten und Bedürfnisse unseres Jüngsten mehr und neu in den Blick bekommen zu haben. Danke!!!!! LG Nicola

    AntwortenLöschen
  8. Gerade erst entdeckt, ganz tolle Idee :)
    Ich habe im Internet Spiegelfolie gefunden, damit könnte man ein Brett beziehen. Vielleicht hilft das hier dem Ein- oder Anderem!
    Vielen dank für deine tollen Anregungen!

    AntwortenLöschen

VIELEN DANK FÜR DEINE NACHRICHT! :)
Erst nach der Freischaltung wird dein Kommentar sichtbar.