08.03.2017

Mit Kindern entspannt in der Küche - 6 einfache Tipps, wie es uns gelingt


Bereits als ganz junges Kind liebte es Julia im Haushalt mitzuhelfen, am allerliebsten jedoch beim Kochen und Backen. Damals war ich noch recht unsicher, was ich einem Kleinkind, das gerade mal 14-17 Monate alt war, zutrauen könnte und machte mir Sorgen, dass es sich selbst verletzen könnte, dass ich dann mit dem Kochen kaum vorankommen würde oder dass ich danach die ganze Küche putzen müsste.

Auch wenn es Tage gibt, wo ich doch lieber alleine in der Küche sein möchte, konnte ich all die Jahre erleben, dass mit ein paar Veränderungen in der Umgebung und mit einer gewissen inneren Haltung, auch Kochen und Backen mit (Klein)Kindern ganz entspannt sein kann und auch jede Menge Spaß machen kann.


Ein passender Arbeitsbereich für mehr Unabhängigkeit

Ganz am Anfang bauten wir ihr einen Küchenturm, doch wir waren damit nicht wirklich zufrieden. Einerseits, weil dieser Küchenturm ständig im Weg war, so dass wir nur mühevoll zu den Küchenschubladen heran kamen, wenn Julia gerade drinnen stand. Andererseits merkten wir, dass sie immer weniger achtsamer kletterte, immerhin war ja ein Schutzgelände dran, wozu also die Mühe, achtsam zu sein? Was mich aber am allermeisten störte war, dass einer von uns immer bei ihr sein musste, wenn sie hinaufkletterte. Wir wollten aber, dass sie wirklich selbstständig sein konnte, unabhängig davon, ob wir in der Küche waren oder nicht - und suchten lieber nach einer anderen Lösung.

Wir ließen es mit dem Küchenturm und richteten ihr einen eigenen Küchenbereich ein. Seitdem sie ihren eigenen Arbeitsbereich hat, ist das gemeinsame Kochen so viel entspannter geworden! Sie kann wirklich ganz unabhängig von uns arbeiten. In der alten Wohnug gab es für ihren eigenen Arbeitsbereich keinen Platz in der Küche, so dass wir ihr 2 kleine Tische direkt vor der offenen Küche hinstellten. Da sie aber seither gewachsen ist, besorgten wir ihr für die neue Wohnung einen etwas größeren HEMNES Beistelltisch mit praktischem Regalboden als Ablage. Jetzt, wo wir unseren Erdling Nr. 2 erwarten, bin ich besonders froh darüber, dass sie ihren eigenen Arbeitsbereich hat, denn 2 Kinder hätten niemals bequem beim Küchenpult arbeiten können - geschweige denn, wäre ich jemals dabei entspannt geblieben.


Mit echtem Werkzeug echte Arbeit verrichten

Es macht wirklich einen Unterschied, ob Kinder echtes Werkzeug zum Arbeiten haben - ob sie echte Arbeit verrichten dürfen. Schon in der Kleinkindgruppe konnte ich beobachten, wie achtsam junge Kinder mit echten Küchenutensilien umgehen konnten, wodurch sie auch viel konzentrierter arbeiteten. Als Julia noch so jung war, habe ich ihr natürlich kein scharfes Messer angeboten, denn dazu wären ihre ungeübte Hände noch nicht bereit gewesen. Aber es gibt auch andere praktische Küchenutensilien, die nützlich sind und auch die passende Größe für kleine Hände haben. Sei es eine kleine Gemüsebürste*, ein Nussknacker zum Schrauben*, eine kleine Teigrolle* oder ein Buttermesser*.


Es kommt auch auf die passende Arbeit an

Damals tat ich mir recht schwer damit, einzuschätzen, welche Arbeiten ein 15-17 Monate altes Kind denn in der Küche durchführen könnte. Ich beobachtete sie zwar und versuchte sie beim Kochen in ganz simple Aufgaben einzubinden, holte aber auch Anregungen aus ihrer damaligen Kleinkindgemeinschaft. Auch wenn ich mir heute wesentlich leichter tue, lasse ich mich auch von Julia's Kinderhaus gerne inspirieren. Gemeinsam mit anderen Montessori Pädagogen (0-3 und 3-6) habe ich für Euch einige dieser Ideen zusammengeschrieben und auch versucht, diese in Altersgruppen einzuordnen. Hier eine kleine Ideensammlung zum Ausdrucken, welche Aufgaben Kinder in der Küche verrichten können.


Den Arbeitsbereich vorbereiten und zeigen, wie es geht

Bevor sie mit einer Arbeit anfängt, wie etwa Karotten zu schälen oder etwas zu schneiden, überlege ich mir ganz genau, was ich ihr dazu alles vorbereiten soll. Wie viele Schüsseln wird sie benötigen? Braucht sie ein Schneidebrett? Wohin kommen die Schalen und wohin die geschälten/aufgeschnittenen Gemüsestücke? Wie kann das Gemüse sicher liegen bleiben, ohne beim Schneiden wegzurollen? Hat sie auch ausreichend Kraft diese Gemüse-/Obstsorten durchzuschneiden? Ist das Werkzeug wirklich passend für sie und für ihre Arbeit? Es ist nicht wirklich viel Aufwand, ihr den Arbeitsbereich passend vorzubereiten, bewirkt jedoch eine Menge! Sie kann nicht nur viel selbstständiger und konzentrierter arbeiten, es entsteht dabei auch viel weniger Chaos. Hier ein älterer Beitrag über einige vorbereitete Arbeitsbereiche.


Wie bei der Vorbereitung überlege ich mir schon im vorhinein, wie ich ihr den Umgang mit einem neuen Werkzeug zeigen kann, wie es für sie am sinnvollsten und am sichersten ist, dieses zu benutzen. Ich probiere es auch selbst aus und mache mir Gedanken darüber, worauf es genau ankommt, damit eine Arbeit mit geringer Verletzungsgefahr umgesetzt werden kann.

Je jünger sie war, umso mehr achtete ich auf meine Bewegungen. Ich zeigte ihr alles ganz langsam und hielt mit meinen Bewegungen auch immer wieder inne, damit sie mir folgen konnte. Wenn sie dann die Arbeit weitermachte, versuchte ich mich zurückzuhalten und sie einfach probieren zu lassen. Nichts nimmt von einer Tätigkeit mehr die Freude, als wenn sich jemand ständig einmischt und einem sagt, was er alles falsch macht.


Wie mit einem guten Freund...

Manchmal hole ich mir einen kleinen Schemel und setze mich an ihren Küchentisch um mit ihr gemeinsam zu arbeiten. So kann sie mich und auch ich ihre Bewegungen besser beobachten. Aber auch sie schiebt gerne ihren kleinen Tritthocker zu mir zum Herd oder zum Küchenpult und übernimmt das Würzen oder das Rühren und ich genieße dieses gemeinsame Tun sehr und dabei zuzuschauen, wie viel Freude sie an all dem hat.


Nnatürlich landet so viel mehr Mehl auf dem Boden, als wenn ich alleine backen würde. Auch die Pizza wird nicht gleichmäßig belegt und weder Kekse, noch Kuchen oder Gebäck werden perfekt geformt, dennoch sind für uns diese Momente, die wir gemeinsam in der Küche erleben, Beziehungsmomente, bei denen wir viel gemeinsam lachen, einander viel erzählen und unsere Gedanken und Gefühle miteinander teilen. So, als würde ich mit einem guten Freund gemeinsam das Essen zubereiten.

Und wenn es mal nicht gemeinam geht, ist es auch okay!

Nichts desto Trotz gibt es auch Tage, wo wir keine Zeit haben, gemeinsam zu kochen oder ich sie nicht in alles, was ich mache, miteinbeziehen kann. Manchmal übernimmt sie eben nur das Tischdecken, manchmal schaut sie nur zu während ich schnell was zubereite und wir unterhalten uns einfach dabei oder sie holt mir Sachen aus dem Kühlschrank. Und es gibt auch Tage, wo sie selber keine Lust hat, in der Küche mit zu helfen.

Viel lieber plane ich diese gemeinsamen Zeiten in der Küche, wenn ich weiß, ich werde es ebenso genießen können, wie sie es tut. Denn eines habe ich von ihr bereits gelernt: wie wesentlich es ist, mit meiner ganzen Aufmerksamkeit bei jemanden zu sein und die gemeinsamen Momente einfach nur zu genießen.


*Dieser Beitrag enthält einige Affiliate Links

Kommentare:

  1. Wow das Geschirr auf den Bildern ist wunderschön....

    AntwortenLöschen
  2. danke, die liste mit den ideen ist wirklich toll! ein paar setzen wir schon um, ein paar sind neu für uns!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich danke Dir, liebe Anna für deine wunderbaren Zeilen und zauberhaften Fotos!
    Die Ideensammlung ist eine grosse Bereicherung für uns. :)

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für diesen tollen Artikel! Besonders die Ideensammlung finde ich sehr hilfreich. Mein Sohn ist 14 Monate alt und sehr an allen Küchenutensilien interessiert. Ich würde ihm gerne schon das ein oder andere selbst machen lassen und bin jetzt darin bestärkt, dass das schon ok ist. Vielen lieben Dank dafür :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anna, ich wünsche dir eine entspannte letzte Zeit, bevor dein kleiner Bauchzwerg kommt. Genieß diese ganz besondere Zeit jetzt mit deiner Tochter, denn plötzlich wird sich das gesamte Familiengefüge ändern. Für die bevorstehende Geburt wünsche ich dir viel Kraft. Eine Frage habe ich noch zum Blog - was backt ihr da zusammen, bzw. deine Tochter. Es sieht aus wie Croissants? Stimmt das? Liebe Grüße aus England, Angie

    AntwortenLöschen