19.04.2017

Nur noch wenige Wochen (oder Tage) bis zur Geburt


Es bleiben nur noch wenige Wochen (oder Tage) bis zur Geburt unseres 2. "Erdlings". Wir sind voller Vorfreude! Bei meiner ersten Schwangerschaft wusste ich nicht wirklich, was auf mich zukommen wird. Ich wusste natürlich auch nicht viel über Montessori und über die Entwicklung der Kinder bereits im Bauch und war während der Schwangerschaft und auch bei der Geburt oft ängstlich und angespannt. Bei dieser zweiten Schwangerschaft ist es jedoch anders.

Seitdem habe ich eine Montessori-Ausbildung hinter mir (und vor einem Jahr eine weitere angefangen) und fühle mich viel vorbereiteter als damals. Auch wenn ich diesmal nicht mehr so viel Zeit habe, um die Schwangerschaft gänzlich auszukosten, betrachte ich meinen immer größer werdenden Bauch mit viel mehr Bewunderung aber auch mit einer größeren inneren Ruhe und Zuversicht. Was mir persönlich sehr viel hilft, mich gedanklich auf die Geburt vorzubereiten und was ich allen Müttern, die vor einer Geburt stehen, wärmstens empfehlen möchte, sind die Seiten 16-37 im Buch Das Kind verstehen* von Silvana Quattrocchi Montanaro. Die Seiten halfen mir zu verstehen, warum das Loslassen so wichtig ist und was positive Gedanken bewirken können. Sie stärken mich darin, diesem Wunder in meinem Bauch zu helfen, diesen gewaltigen Schritt zu meistern.


Diesmal entschied ich mich auch für eine eigene Begleithebamme und bin so froh, diese Entscheidung getroffen zu haben. Sie versorgt mich nicht nur mit zahlreichen Tipps, sie strahlt eine wunderbare innere Ruhe aus, denkt positiv und hat somit die Einstellung, die genau zu mir passt. Auch rät sie mir zu einer Akupunktur von der ich mir diesmal eine etwas schnellere erste Geburtsphase erhoffe, als damals.


Bereits von Anfang an haben wir Julia in die Schwangerschaft miteinbezogen. Ich kaufte ihr bisweilen keine Bücher, stattdessen erzählten wir ihr viel über ihre Babyzeit, besprachen gemeinsam was gerade im Bauch geschieht und bemühten uns, ihre Fragen zu beantworten. Vor einigen Wochen bekamen wir von einer Freundin dann doch noch das Buch Hello Baby* von Jenni Overend ausgeborgt und da wir die Geburt diesmal in einem Geburtshaus planen, wo auch Julia mit dabei sein kann (wenn sie will), bin ich über dieses Buch wirklich sehr froh! 

Die Geschichte erzählt über eine Hausgeburt in einer Großfamilie, wo das 4. Geschwisterchen auf die Welt kommen soll. Allerdings macht sich das jüngste Kind Sorgen, ob es denn Mama gut geht, immerhin schreit sie und hat sichtlich Schmerzen. Doch dann beschließt es sich doch, bei der Geburt dabei zu sein und erlebt etwas einzigartiges. Eine zauberhafte Geschichte, die dieses schöne Ereignis so natürlich beschreibt, wie es auch tatsächlich ist.


Wie der kleine Junge im Buch, fing auch Julia dann an, Fragen dazu zu stellen und wollte wissen, ob es mir auch so weh tun würde und ob ich auch schreien werde. Das Buch gab uns die Gelegenheit über ihre Sorgen und Ängste zu sprechen und darüber, was geschehen wird. Die Geschichte ist zwar auf Englisch, aber das ist nicht weiter schlimm, die Texte sind sehr einfach und ich kann sie beim Vorlesen gleich auf Deutsch übersetzen.

Was das Babyzimmer betrifft, so haben wir es bereits vor Wochen eingerichtet. Wir wollten unbedingt einen eigenen Bereich für beide Kinder, immerhin ist der Altersunterschied recht groß und somit auch die Bedürfnisse wesentlich anders. Wir werden vorwiegend tagsüber hier Zeit verbringen, die Nächte jedoch gemeinsam im großen Doppelbett. Es fehlen im Zimmer noch ein paar Kleinigkeiten, wie zum Beispiel ein gemütlicher Teppich in der Mitte des Raumes oder ein kleiner Beistelltisch, aber was uns von der Einrichtung her wirklich wichtig war, steht bereits hier. Demnächst werde ich unser Montessori-Babyzimmer noch ganz genau präsentieren.


*Dieser Beitrag enthält zwei Affiliate-Links

Kommentare:

  1. Oh wie die Zeit verfliegt! Ich habe das Gefühl erst gestern gelesen zu haben, dass du schwanger bist, und jetzt kommt schon der Endspurt :-) wir selbst sind vor fast 9 Monaten das zweite Mal Eltern geworden und unsere große Maus war damals grade 4 geworden. Sie hat mir ungefähr 1 Million Fragen zum Baby im Bauch und zur Zeit danach gestellt, und hat jeden Tag gespannt verfolgt, wie der Bauch wächst und Mama sich verändert. Zur Geburt selbst wollte sie nichts wissen, meinte das sei "wie bei den Pferden eben", und hat sich damit begnügt :-)
    Vom ersten Tag an ist sie nun eine liebevolle große Schwester, umsorgt die kleine Schwester, tröstet wenn sie weint, bringt sie zum lachen, schmust wenn sie müde ist. Ich warte immer noch auf die eine oder andere Eifersüchtelei, aber momentan könnten wir nicht glücklicher sein - und genau das wünsche ich euch auch! Genießt die letzten Tage zu dritt, und freut euch auf das was kommt :-) viele liebe Grüße und alles Gute!

    AntwortenLöschen
  2. Alles alles Gute für euch!:) wie es dann auch immer kommt.... (- bei uns kam Nr 3 unerwartet zu Hause, als nur die beiden Älteren zuhause anwesend waren.... (Der Älteste rief sowohl Oma und Opa als auch die Rettung an;-))
    Tja, manches kommt sehr ungeplant bei Geburten...;)
    Ich wünsch euch eine ganz bereichernde Zeit!
    Alles Liebe
    Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche euch alles Gute!

    AntwortenLöschen
  4. Einen wunderbaren, vorfreudigen, entspannten Endspurt euch! Es klingt so liebevoll, wie ihr euch auf die Geburt vorbereitet!

    Lieber Gruß und alles Gute!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie spannend! Eine Zeit, an die ihr euch immer erinnern werden.

    Ich wünsche euch, dass ihr die letzten Tage noch gut und gesund verbringt und eine freudige Ankunft des neuen Erdenbürgers!

    Alles Liebe aus Österreich

    AntwortenLöschen
  6. Oh, wie schön! Ich war ja viel zu lange nicht mehr hier auf dem Blog! Wir haben auch einen grösseren Alterabstand zwischen den Grossen und unserem Baby :) Ich werde nun wieder mehr hier lesen ;)

    AntwortenLöschen