27.01.2013

Das Abenteuer kann beginnen!

Es ist vollbracht. Das Spielzelt von Julia ist nun endlich fertig und wartet darauf, viele Abenteuer mit seinem Besitzer zu erleben. Klar hätten wir ihr auch ein fertiges Zelt irgendwo kaufen können. Aber ein Zelt zu haben, das kein anderer hat, das einmalig ist, ist ja auch nicht gerade schlecht, oder?


Was ich dazu brauchte (Achtung! Unterschiedliche Längenmaße!)

Für das Gestell:
  • 4 x Holzlatten, jeweils mit der L= 1m, B= 30mm, T= 14mm
  • 3 Holzstäbe (rund), jeweils mit der L= 70cm und Ø 1,2cm
  • 2 kleine Holzlatten, jeweils 20cm lang
  • 6 Schrauben (L= 25mm)
  • Holzleim
  • eventuell Akkuschrauber
  • Schmirgelpapier
  • (Wasserwaage, Maßband, Stift zum Markieren)
Für das Zelt:
  • Canvas Stoff in der L= 2,3m und B= 1,40m (von IKEA)
  • bunte Textilschleifen (10 x ca. 25cm)
  • 2 große Knöpfe und ein wenig Schnur
  • (Garn, Stecknadeln, Bügeleisen, Schere oder Cutter)

Die Holzlatten und -stäbe habe ich im Baumarkt besorgt und dort auch gleich zuschneiden lassen. Das Service war übrigens kostenlos (besser vorher informieren). Damit die Enden der Stäbe nicht splittern, habe ich sie ein wenig mit dem Papier abgeschliffen und an den beiden Enden ein Ø 12mm Loch hineingebohrt damit man die runden Stäbe hineinstecken kann. So wäre das Zelt allerdings noch nicht sehr stabil, also müssen die Latten auch zusammengeschraubt werden. Die runden Stäbe habe ich einfach mit Holzleim befestigt.


Das Dach vom Zelt hat meine Schwester genäht. Nicht nur, dass sie eine Nähmaschine besitzt, sie hat eine richtige Nähwerkstatt zuhause, immerhin ist sie eine Quilterin. Das Zeltdach zusammenzunähen war etwas zeitaufwändiger als ich mir gedacht habe. Im Kopf weiß man, wie man vorgehen möchte, aber in der Praxis dauert das eben etwas länger. Wir haben etwa 4 Stunden gebraucht. Während meine Schwester genäht hat, hab ich mich ein wenig in ihrer Werkstatt umgesehen und dabei ein altes Foto von ihrer Hochzeit entdeckt, wo ich ihre Schleife halte.

 

Das Zeltfenster zum Aufrollen haben wir mit einem Cutter ausgeschnitten, die Ränder ab- und die Schleifen angenäht, damit man das aufgerollte Fenster fixieren kann. Eigentlich eine einfache Lösung. Zum Schließen des Fenster kann man es an den Ecken zucknöpfen. Aber viel Gerede, kurzer Sinn, ich lasse mal die Fotos für sich sprechen:


Das Zelt war sozusagen ein Familienprojekt: Mein Mann, mein Schwiegervater und meine liebe Schwester haben alle mitgeholfen. Ich danke Euch dafür! (Auch) Julia ist begeistert! :)

Kommentare:

  1. Das ist wirklich ein schönes Projekt!

    Kannst du Julia auch alleine damit spielen lassen? Lotte hat zur Taufe ein rundes Kunststoffzelt bekommen und anfangs wackelte es ziemlich, wenn sie sich gegen die Seiten geschmissen hat. Mittlerweile hat sie es aber verstanden und spielt ein bisschen vorsichtiger ;-)

    LG
    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, eigentlich bin ich immer in der Nähe, sodass nicht wirklich was passieren kann. Wenn ich mal den Raum verlasse, kommt sie mir eh nach ;) Sie ist sowieso eine Zarte und ist meistens ganz vorsichtig. Mal sehen, ob es so bleibt ;)

      Euch noch ein schönes WE,
      Anna

      Löschen
  2. Ooooh wie schön das geworden ist! :) Habt ihr ja echt ganz toll und mit viel Liebe gestaltet! :)

    Lg
    Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ;)
      Als ich deinen Kommentar zum Thema "Wie wir uns in dem Schlaf lachen" las, war ich total gerührt. Danke für deine Rückmeldung. Jedes Kind ist anders und braucht daher was anderes und mein Post ist keineswegs als Ratgeber gedacht. Oh, nein! Dennoch bin ich total davon angetan, dass ihr so einen angenehmen Abend gehabt habt. Nochmals danke für deinen rührenden Kommentar :)

      Schönes WE,
      Anna

      Löschen
    2. Gern geschehen, ich gebe doch immer wieder gerne Rückmeldung. Obwohl es, wie du schon gelesen hast, gerade auch wieder etwas anders läuft hier. Trotzdem kuschel ich nach wie vor mit ihm auf der großen Matratze und albere noch ein bisschen mit ihm herum, bevor ich ihn dann ins Bett packe und nun eben etwas konsequenter bleibe und ihn nicht wieder raus nehme. Du siehst also, von deiner Inspiration ist auf jeden Fall noch etwas übrig geblieben. Und ich weiß das dein Beitrag nicht als Empfehlung gedacht war, aber warum denn nicht das woanders abschauen, was einem gefällt? :)

      Liebe Grüße
      Isa

      Löschen
  3. Liebe Anna!

    Suuper toll geplant! Es freut mich sehr, dass Julia mit dem Zelt Spaß hat - und Ihr auch :)Schaut echt toll aus!
    Du bist eben eine kreative Mama!
    Danke für den schönen Samstag!
    Bussi, Kinga

    AntwortenLöschen
  4. Das zelt ist euch super gelungen :) ich schreib das mal auf meine to-do liste dazu.
    Liebe grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anna
    Vielen Dank für deinen tollen, meinen Lieblingsblog! Ich möchte meinem kleinen Mädchen (
    Bald 10 Monate) zu Weihnachten ein Zelt oder sowas ähnliches nähen. Darf ich fragen, jetzt wo deine Kleine schon grösser ist, hat sich dein Design bewährt? Spielt sie noch damit? Ich danke dir. Herzlichst Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, allerdings musste ich es ergänzen und eine Decke zwischen dem Zelt und dem Bücherregal aufspannen. Das Zelt wurde mit der Zeit etwas zu klein. ;) Aber auch ein Tipi kann ich dir wärmstens empfehlen, diese sind sogar zusammenklappbar und somit platzsparender. :) LG, Anna

      Löschen
    2. Herzlichen Dank! Alles Liebe für euch!
      Judith

      Löschen