28.07.2015

In Sachen Spielsachen - worauf es uns ankommt


"Das Beste was wir für unsere Kindern tun können, ist, ihnen eine wunderschöne Umgebung vorzubereiten, die besten Materialien zur Verfügung stellen und ihnen dann aus dem Weg gehen." - Susan Mayclin Stephenson

Um das Spielregal zu Hause nach Montessori zu gestalten, braucht man keines von den bekannten Montessori-Materialien. Es gibt einige wenige, die ich auch für zu Hause empfehlen würde, doch die meisten gehören in Montessori Einrichtungen. Viele tolle Sachen lassen sich aus Alltagsgegenständen selbst herstellen und wenn es doch was gekauftes werden soll: auch auf dem Markt lassen sich einige Spielwaren finden, die den Kindern eine Menge bieten können. 

Beim Kaufen bin ich allerdings sehr kritisch. Es geht mir nicht darum, die teuersten und ausgeflipptesten Sachen zu finden, sondern darum, sinnvoll und nach den Interessen meiner Tochter zu wählen. Denn Kinder spielen mit diesen Sachen nicht, um sich die Zeit zu vertreiben, sondern schlicht und einfach, weil sie Entwicklungsarbeit leisten. Wenn ich also für sie ein neues Spielzeug suche, sind mir diese Punkte wichtig:

  • Vor allen Dingen sollten die Spielsachen schlicht und schön sein. Auch Kinder haben eine Vorliebe für Schönes! Ich mag besonders gerne Holzspielzeug, allerdings findet sich auch einiges aus Plastik auf ihrem Regal wieder. Materialien mit starken, auffallenden Muster stören, denn diese lenken vom Wesentlichen ab, daher bevorzuge ich beim Kauf eher naturbelassene oder einfache Varianten.
  • Beim Kauf stelle ich mir jedes Mal die Fragen: Ist das sinnvoll? Was kann sie damit machen? Ermöglicht es Kreativität? Ermöglicht es ihr zu forschen, zu denken und zu hantieren? Wirklich mit beiden Händen aktiv zu arbeiten? Bietet ihr das Material eine angemessene Herausforderung?
  • Die Bilder und die Figuren sollen reale und gut erkennbare Lebewesen darstellen (keine Tiere in Röcken oder Pferde mit Flügeln.)
  • Das Material soll ihr eine Wiederholung ihrer Arbeit erlauben. Kinder sind extrem engagiert wenn sie eine Tätigkeit spannend finden und wollen diese ausgiebig wiederholen.
  • Auch was Spielsachen angeht, denke ich: Weniger ist mehr! (und lässt sich auch schneller aufräumen.) Wenn eine Packung zu viele Elemente beinhaltet, nehme ich nicht gleich alle heraus, sondern nur eine überschaubare Menge.
  • Und nicht zuletzt, ist es für mich wichtig, dass das Spielzeug ihr erlaubt, eigene Fehler zu entdecken und zu verbessern.


Wie gesagt, in Sachen Spielsachen bin ich sehr wählerisch, aber wie so oft, sind doch die einfachsten Sachen die besten. Wie etwa der Ball oder eine Matroschka-Puppe (diese Pandas finde ich besonders charmant), welche ein wunderschönes Material ist um zu Stecken, zu Sortieren und um Größenverhältnisse zu entdecken.

Zu unseren Lieblingsspielsachen gehören auch Puzzles. Wir lieben Puzzles aller Art. Diese kann sie zwar nur auf eine bestimmte Art handhaben, aber es macht sie unendlich stolz, wenn sie es geschafft hat. Als sie jünger war, suchte ich ihr vorwiegend Puzzles mit großen Knöpfen. So konnte sie diese leichter herausheben und zurücklegen. Eines der schönsten Puzzles welches ich fand, ist dieses Obst-Puzzle. Die Puzzleteile herausgenommen, lassen sie in das Innenleben der Früchte erblicken. Von diesem Puzzle gibt es übrigens auch eine entzückende Gemüse-Variante. Heute legt sie gerne ihr 24 teiliges Holz-Puzzlebild aus, begonnen hat sie damals allerdings mit diesem Puzzle, bestehend aus jeweils nur 2 Teilen.


Schleich Figuren sind zwar nicht aus Holz, dafür aber detailtreu und erstaunlich vielseitig. Sie ordnet ihre Figuren gerne Abbildungen zu, sucht alle Vögel, Bauernhoftiere oder Pflanzenfresser aus dem Korb oder solche, die mit "B" oder mit "K" beginnen.

Bauspielzeug, wie ihre Hotz Bausteine, ihre Eisenbahn von Ikea oder ihre Kugelbahn (siehe Foto unten), sind bei uns Dauerbrenner. Um diese zu bauen, muss sie erst einmal einen ungefähren Plan haben, die einzelnen Schritte genauer durchdenken und mit viel Geduld und Genauigkeit umsetzen. Noch dazu sind die Elemente variierbar und auch ergänzbar.

Ihre Mosaik-Steine (siehe Bild ganz oben) habe ich schon öfters hergezeigt und finde sie nach wie vor wunderbar! Sie legt damit die verschiedensten Muster und Bilder und kann alle kleinen Teile so hinzufügen, dass dabei keine Lücken entstehen. Sowohl die Trapeze, die Dreiecke als auch die Rhomben lassen sich zu einem Sechseck zusammenfügen, die genau so groß sind, wie das eine gelbe. Genial kann so einfach sein.


Dieser Beitrag enthält einige Affiliate Links.

Kommentare:

  1. Liebe Anna,
    als Lehrperson möchte ich ja auch beim eigenen Kind immer darauf achten, ihm pädagogisch wertvolle Spiele zu bieten. Gelegentlich versuche ich mich allerdings etwas zu bremsen und die fachlichen Gedanken ein wenig in den Hintergrund zu rücken. Grundsätzlich schaue ich einfach auf Qualität statt Quantität. Dabei finde ich es auch schön, wenn Kinder aus Alltagsmaterialien selber Spiele erfinden können. So wird schliesslich die Fantasie gefördert.
    Liebe Grüsse,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina!
      Vielen Dank für Deine Nachricht. Es ist nicht immer leicht für mich zu erklären, aber Montessori ist nicht nur eine Pädagogik. Es ist eine Lebensweise. Ich bin zu Hause natürlich in erster Linie Mama, doch was ich über die Entwicklung von Kindern weiß, kann und will ich auch nicht zur Seite schieben. Ist doch ein Gewinn für mein Kind! Sie ist nicht nur im Kinderhaus, sondern auch zu Hause ein Kind und braucht zahlreiche Gelegenheiten, an denen sie sich erproben, die Welt entdecken, erfahren und verstehen kann. Wie ich gleich am Anfang schrieb, kann man ganz viele tolle Sachen selbst herstellen/basteln, noch besser: in der Natur erleben! Im Artikel geht es lediglich um den Fall, was uns wichtig ist, wenn wir für sie ein Spielzeug suchen. Ich denke, es ist oft ein Missverständnis, dass auch zu Hause viele M-Materialien angeboten werden sollen, doch Montessori ist so viel mehr! Meine Tipps sind lediglich ein Versuch, anderen Montessori-interessierten Eltern zu helfen. Ich hoffe, ich konnte meine Gedanken nachvollziehbar formulieren?
      Liebe Grüße,
      Anna

      Löschen
  2. Hallo, die Mosaik-Steine faszinieren mich immer wieder. Wo sind die erhältlich? lg Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt es z.B. Hier: http://www.amazon.de/dp/B0015XQ5TQ/ref=sr_ph?ie=UTF8&qid=1438130915&sr=1&keywords=melissa+und+doug

      Löschen
    2. Hallo!
      Was mich interessieren würde, ist, weshalb Montessorimaterialien nicht im Kinderzimmer stehen sollten bzw. nur in einem Montessorihaus? Welche Ausnahme würdest du nennen und warum?
      Ich bin immer etwas verunsichert wenn ich das höre/lese, da die Materialien ja so beschrieben sind, dass sie den Kindern freie Arbeit ermöglichen. Wenn mein Kind nicht in ein Montessorihaus geht, ich aber zB feststelle es interessiert sich gerade für xy und dafür gibt es ein Material, nutzt oder schadet es dem Kind dann mehr wenn man etwas einführt und dann eben vielleicht nicht ganz so 100% wie ein geschulter Pädagoge? Ich bin auch deshalb etwas unsicher, weil ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen kann, dass die Materialien überall perfekt präsentiert werden.
      Ich würde mich riesig freuen wenn du vielleicht einmal etwas zu dem Thema schreiben könntest :)
      Ich freue mich schon auf deinen nächsten Artikel!
      Liebe Grüße
      Nancy

      Löschen
    3. Ich kann Dich so gut verstehen Nancy! Aber ich kann Dir versichern, es sind nicht die Materialien, die Montessori in erster Linie ausmachen. Und schon gar nicht, um Montessori zu Hause zu leben. Du hast Recht, es ist ein interessantes und wichtiges Thema! Gerne könnte ich einen Artikel dazu schreiben. ;)
      Liebe Grüße,
      Anna

      Löschen
  3. Hallo, gibt es das Früchtepuzzle noch woanders zu kaufen? Auf der angegebene Seite funktioniert das nicht. :-( das wäre so toll.
    Lg, Aline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aline! Ich habe versucht ein anderes Produkt in den Warenkorb zu legen, funktioniert auch nicht. Ich kann‘s mir nicht erklären, anscheinend liegt der Fehler auf der Homepage der Firma. Ich würde ihnen eine Mail schreiben (sie können englisch) und so Kontakt aufnehmen: info@kokaspeles.lv.
      Ganz liebe Grüße,
      Anna

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!
    Was mich interessieren würde, ist, weshalb Montessorimaterialien nicht im Kinderzimmer stehen sollten bzw. nur in einem Montessorihaus? Welche Ausnahme würdest du nennen und warum?
    Ich bin immer etwas verunsichert wenn ich das höre/lese, da die Materialien ja so beschrieben sind, dass sie den Kindern freie Arbeit ermöglichen. Wenn mein Kind nicht in ein Montessorihaus geht, ich aber zB feststelle es interessiert sich gerade für xy und dafür gibt es ein Material, nutzt oder schadet es dem Kind dann mehr wenn man etwas einführt und dann eben vielleicht nicht ganz so 100% wie ein geschulter Pädagoge? Ich bin auch deshalb etwas unsicher, weil ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen kann, dass die Materialien überall perfekt präsentiert werden.
    Ich würde mich riesig freuen wenn du vielleicht einmal etwas zu dem Thema schreiben könntest :)
    Ich freue mich schon auf deinen nächsten Artikel!
    Liebe Grüße
    Nancy

    AntwortenLöschen
  6. Die Kugelbahn erfreut sich bei uns immer noch großer Beliebtheit, obwohl das spielende Kind schon 12 ist ;-)

    AntwortenLöschen