11.01.2015

Kinder in der Küche - Brokkolisalat mit Pinienkernen


Sie liebt die praktischen Aufgaben im Haushalt, ganz besonders das Kochen. Es ist ohne Zweifel aufwendiger und dauert auch länger mit einem Kleinkind in der Küche, es macht aber auch viel Spaß und macht die Kinder so stolz! Ich werde gelegentlich gefragt, wie das gemeinsame Kochen mit einem Kleinkind bei uns umgesetzt wird, also stellte ich heute beim Kochen auch meinen Fotoapparat bereit. Ich hoffe daraus eine Serie zu starten, allerdings hängt dies ganz alleine von ihr ab, denn wie man so ein Kleinkind kaum davon abhalten kann, beim Kochen dabei sein zu wollen, ist es ebenso unmöglich (und unnötig) es zum Mitmachen zu überreden, wenn es nicht will.

  • Wenn wir gemeinsam das Essen zubereiten, arbeitet sie meist in ihrer kleinen Küche, die ich bereits hier vorgestellt habe. Eine gut vorbereitete Umgebung ist das A und O!
  • Ich bemühe mich, so gut ich nur kann, mich zurückzunehmen, dennoch braucht sie hier und da einen kleinen Hinweis. Die Zutaten portioniere ich jedoch schon vor, damit sie möglichst selbstständig arbeiten kann. 
  • Ich plane auch mehr Zeit fürs Kochen ein und beginne mit den Vorbereitungen mindestens eine halbe Stunde früher.

Heute gab es zur Hauptmahlzeit einen saftigen Brokkolisalat mit Pinienkernen und sie wollte beim Zubereiten mithelfen. Also richtete ich ihr auf den kleinen Tischen ca. 250 g Brokkoli in einer Schüssel, rechts davon eine weitere Schüssel für den Salat und ca. 30 g Pinienkerne in einer kleinen Schale her, einen Apfel, ein Schneidebrett und den Handschäler. Die restlichen Zutaten stellte ich auf einem Tablett bereit. Dann begann ich die Röschen vom Brokkoli mit dem Pinzettengriff abzureißen und sie bekam sofort Lust mitzumachen. Übrigens, eine sehr meditative Arbeit.


Als sie den Handschäler neben dem Apfel sah, stecke sie ihn empört wieder in die Schublade zurück und holte stattdessen den "3 in 1 Apfelschäler" heraus. Ihr absolutes Lieblingswerkzeug zurzeit, wie konnte ich das vergessen!  Ein Apfel wurde für den Salat und zwei zum "Naschen" geschält und entkernt. (Die Hand links unten im Bild will sich die Apfelschale ergattern und gehört zum Thomas).


Sie holte danach auch noch den Apfelteiler aus ihrer Schublade und machte sich daran, kleinere Stücke zu schneiden. Während sie arbeitete, naschte sie immer wieder Apfelringe aus der kleinen Schüssel links von ihr.


In den Salat kamen noch 2 Paprika, ein gelber und ein roter. Das Auge isst ja schließlich mit. Sie schnitt die beiden Paprika mit ihrem Messer in Ringe.


Und gemeinsam schnitten wir dann die Ringe in kleine Würfel, da sie mich bei dieser Arbeit um Hilfe bat. Weil ich Rechtshänderin bin, arbeitete ich rechts von ihr, so hatte sie freie Sicht auf meine Hände. 


Dann kamen die Pinienkerne in die Schüssel und 


anschließend die Zutaten, die ich auf einem kleinen Tablett vorbereitet habe: 1 Esslöffel (Bio) Honig, (damit der Honig löffelfähig wird, nahm ich ihn schon am Morgen aus dem Kühlschrank),


1/2 Esslöffel Senf (sie entschied sich für einen ganzen Esslöffel voll) sowie ein wenig Salz.


25 ml (Bio) Olivenöl und 15 ml Balsamico-Essig habe ich zusammen in einem kleinen Krug vorbereitet mit der Überlegung, dass sie dabei vielleicht was entdeckt. Sie nahm den Krug, beobachtete tatsächlich den Inhalt genauer und wunderte sich, dass sich die beiden Flüssigkeiten trotz Schüttelns nicht vermischten. Hätte sie dies nicht entdeckt, wäre das aber auch okay gewesen. Danach kippte sie den Inhalt des Kruges in den Salat.


Wir zerkleinerten das Gemisch gemeinsam mit dem Stabmixer in gröbere Stücke. Dies funktioniert mit einem Stand-Mixer (auf Stufe 4) natürlich ebenso wunderbar.

Es ergibt so viele Vorteile, bereits ganz jungen Kindern viel Selbstständigkeit im Haushalt zu ermöglichen. Sie lernen dabei eine ganze Reihe von Fähigkeiten, wie etwa falten, gießen, wischen, schrauben oder tragen. Es gibt ihnen aber auch die Möglichkeit, Abläufe zu verstehen, vorsichtiger mit Gegenständen umzugehen und die Verantwortung für sich und für die Gemeinschaft zu tragen. Und wenn ihnen etwas gelingt oder wenn sie etwas für sich entdecken konnten, macht es sie stolz, stark und zutiefst zufrieden. Und ja, vielleicht schmeckt sogar das Essen so um einiges "besser".


Kommentare:

  1. Was ist das denn für ein Messer, das sie da benutzt? Hat das etwa so einen Handschutz(genial!)?

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin begeistert von dem 3 in 1 Apfelschäler! Tolle Idee um die Kleinen wortwörtlich beim Apfel-Schälen mit "einzuspannen" :-) Danke für die tolle Inspiration, die man sich hier auf Deinem Blog immer wieder holen kann!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich liebe deinen Blog :-) Ich bin selbst Mutter von einer 3,5 Jährigen, die auch jeden Tag mit mir kocht, Bücher liebt und Selbermachen in allen Lebenslagen ist einfach das Größte für sie. Es macht sie so zufrieden, dass es am Ende entspannender für unsere ganze Familie ist, wenn ich ein bißchen mehr Zeit investiere, um sie in eine Tätigkeit mit einzubeziehen. Ich bin auch gerade auf der Suche nach Messern, die schon für kleine Kinder gut zu bedienen sind. Bitte schreib doch mal, was für Messer ihr verwendet.

    Liebe Grüße,
    Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Ein kleiner Nachtrag: Ich habe gerade ein bißchen recherchiert und gesehen, dass Opinel ein tolles Küchenmesserset für Kinder anbietet. Ein Fingerschutz, ein scharfes Messer und einen Sparschäler wird angeboten. Die Eltern bewerten es sehr gut. Leider ist es ordentlich teuer, aber Opinel ist auch eine gute Marke. Vielleicht wird das ein schönes Ostergeschenk für meine Tochter.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe eine Frage zum Apfelschäler. Vor kurzem wurde mir der geschenkt. Allerdings kann ich ihn nicht so richtig benutzen. Zwischendrin zerbricht die lange Schalenschlange und der Schäler schält danach nicht mehr richtig. Geht euch das auch so? Wie kommt ihr damit klar?
    Viele Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen

VIELEN DANK FÜR DEINE NACHRICHT! :)
Erst nach der Freischaltung wird dein Kommentar sichtbar.