04.03.2018

Geschenkideen für den 6. Geburtstag

Geschenkideen zu Julias 6. Geburtstag hatte ich jede Menge. Sie interessiert sich für so viele Sachen! Sie mag Handarbeiten, findet Experimente spannend und turnt gerne auf Sportgeräten. Sie stellt uns viele Fragen über die Steinzeit, über die Entstehung von Menschen und auch über die Planeten, seitdem sie neulich im Planetarium war. Schon als Kind habe ich es nicht wirklich verstanden, warum diese Interessen meistens nur Jungs zugeschrieben werden, denn ich selbst fand all das schon damals unglaublich spannend. Ich wollte ja die Welt verstehen.

Sie bekam natürlich nicht alles, was ich mir notiert habe, denn das wäre wirklich zu viel des Guten gewesen, aber ich hob mir meine Ideen auch schon für Ostern auf, das praktisch vor der Tür steht. Falls ihr auch nach Geschenkideen für einen 6. Geburtstag sucht oder gar für Ostern, hier ein paar Ideen, die ich gesammelt habe:

1.// Ein ungewöhnlicher Globus für Kinder* der zeigt, auf welchem Teil der Erde damals welche Dinosaurier beheimatet waren. Auch die Kontinente sehen dementsprechend anders aus, was ich richtig spannend finde.

2.// Eine Schachtel mit einem Set illustrierter Karten über Experimente zum Thema Licht und Luft*, Kraft und Elektrizität* oder Wasser*. Julia hat das letztere Kartenset bekommen und schon einige Experimente alleine ausprobiert. Die Beschreibungen sind wirklich einfach und die Illustrationen sprechen für sich.


3.// Eine wasserfeste und stoßsichere (Kinder)Kamera von Nikon*. Ich suchte lange nach einer geeigneten Kamera für sie. Eine Sofortbildkamera wollte ich nicht, denn ich wusste, sie wird alles fotografieren und das könnte teuer werden. Eigentlich bin ich kein Nikon Fan, aber diese kleine Kamera hat es wirklich in sich und Julia hat hat jede Menge Freude damit. Sie ist einfach zu bedienen und hat einige nette Optionen mit lustigen Effekten oder Elementen als Dekoration. Wir haben sie auch bereits unter Wasser erprobt und unabsichtlich auch auf ihre Stoßsicherheit überprüft. Die Kamera kommt überall mit ihr mit, manchmal sogar abends zum Baden.

4.// Ein Hobby Teleskop*, um auf dem Nachthimmel Sterne zu beobachten, dazu eine Sternenkarte für Einsteiger*.


5.// Ein wunderschönes Schachspiel* aus Holz. Ich selbst spiele sehr gerne Schach, so war es für mich eine Freude, Julia zu zeigen, wie es geht. Gleich am Anfang benannten wir alle Figuren und sortierten diese und übten die Aufstellung. Vor ein paar Tagen zeigte ich ihr dann auch, wie die Züge gehen. Eigentlich hat Julia keine Spiele, bei denen jemand verlieren kann während der andere gewinnt, aber Schach ist für mich ein Stück Kultur. Ein Spiel mit einer unglaublich alten und faszinierenden Geschichte. Außerdem denke ich, dass auch Schach sehr wohl achtsam gespielt werden kann.

6.// Ein Töpfer-Set mit Werkzeugen*, einer Drehscheibe*, dazu Ton*. Schon seit Langem liebäugle ich mit so einem Töpferset für sie. Ich denke, Töpfe und Vasen selbst zu machen ist nicht nur eine wunderbare Arbeit für die Hände, es macht auch jede Menge Spaß!

7.// Eine Ameisenfarm* um die Tiere ganz genau beobachten zu können.

8.// Ein gemütlicher Schaukelsessel in fröhlichen Farben, um sich mit einem spannenden Buch zurückziehen zu können. Oder um sich einfach nur mal zu entspannen.

9.// Ein Slackline-Set* zum Balancieren (inklusive Filzmatten um die Baumrinde zu schonen). Auch in Julias Kinderhaus-Garten ist so ein Slackline zwischen den Bäumen aufgespannt und die Kinder lieben es!

10.// Ein bunter Softball* zum Kicken, Werfen oder um Yogaübungen zu machen.

11.// Zoob Konstruktionsspiel* um Modelle von Maschinen oder Tieren zu bauen, mit einfachen Knüpfsystem, basierend auf dem Prinzip der Kniescheiben. Dieses Bauset ist schon lange auf meiner Liste und wird wohl ein Ostergeschenk für Julia werden.


12.// Kleine Modelle von der menschlichen Evolution*. Sie fragt viel über die Steinzeit und wie die ersten Menschen gelebt haben und nach unserem Museumsbesuch neulich, suchte sie sich im Museum-Shop diese kleinen Figuren aus. Zuhause schrieb ich ihr dann Kärtchen mit der Hand, die Julia las und die wir gemeinsam den Figuren zuordneten.

13.//Passend zum Modell ein wunderschönes Buch* über die menschliche Evolution.

14.// Ein Set für selbstgemachten Schmuck aus Papierperlen*. Im Set ist alles vorhanden: buntes Papier mit Schneidelinien, Klebstoff, Stäbchen um die Perlen aufzurollen, kleine Anhänger zum Verziehren und auch Gummiband. Wir lackierten die Papierperlen auch mit durchsichtigem Nagellack, damit sie noch schöner sind und länger halten.


*Affiliate-Link: elternvommars.com erhält eine kleine Provision, wenn Du dieses Produkt über den Link kaufst, für Dich entstehen dabei keine höheren Kosten. Ich empfehle hier nur, was ich selbst getestet oder gelesen habe oder für gut und sinnvoll halte.

Kommentare:

  1. Liebe Anna. Ich lese deinen Blog schon lange und bin Fan �� Du schreibss im heutigen Beitrag, dass Julia keine Spiele hat bei denen jemand gewinnt und ein Anderer verliert. Keine Kartenspiele wie Uno oder kein Eile mit Weile? Warum nicht? Ich bin noch nie darauf gekommen, solche Spiele zu vermeiden und bin interessiert zu erfahren, warum ihr sie nicht spielt. Herzlichen Dank für deine tollen Posts und mit besten Grüßen aus der Schweiz. Evelyn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Evelyn! Die Montessori Pädagogik ist eine Friedenspädagogik wo wir versuchen den Kindern ein Gefühl von Verantwortung für eine Gemeinschaft zu vermitteln, wo jeder seine Stärken und Schwächen haben darf. Gemeinsam statt gegeneinander. Kinder zwischen 3-6 brauchen dieses starke Gemeinschaftsgefühl. Und auch die Gewissheit, dass sie davon ein wichtiger Teil sind. Kinder in diesem Alter, die immer danach eifern, besser zu sein als andere, schneller zu sein als andere oder andere dazu zu bringen, zu verlieren, können sehr stark darunter leiden, dass sie keinen Anschluss an eine Gruppe finden oder aber auch darunter, wenn sie mal nicht die Schnellsten, Besten oder die Gewinner sind und bekommen ein negatives Selbstbild. Julia hat daher kooperative Spiele, wo wir alle zusammen ein Team sind. Auch Schach spielen wir nicht so, dass einer gewinnt, sondern wir üben die Schritte der Figuren und ich erzähle ihr über die Geschichte des Schachspiels. Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen? Alles Liebe, Anna

      Löschen
  2. Liebe Anna. Herzlichen Dank für deine Erklärung. Wieder etwas gelernt - klingt sehr einleuchtend! Danke. Evelyn

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Anna. Dein Beitrag kommt gerade recht. Unsere Tochter wirs Ende März 6 Jahre alt. Ich lese deine Beiträge sehr, sehr gern ubd finde die Inhalte auch immer sehr toll. Liebe Grüsse Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anna,
    ich bin auch Hobby Fotographin und schon lange auf der suche nach einer guten Kindercamera wie ist den der Zustand der Bilder bei der Nikonen?

    Danke

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert hast.