27.05.2013

Ein Küchenhelfer für den Küchenhelfer - Unser 'Learning Tower'



Wenn ich in der Küche etwas koche, backe, kommt sie sofort zu mir. Früher wollte sie, dass ich sie auf den Arm nehme, damit sie sehen kann, was da "oben" passiert. Bisher musste ich also etweder mit einer Hand weiterkochen, was dann natürlich auf Dauer nicht funktionierte, oder sie ablenken, was mir allerdings auch nicht gefiel, denn sie zeigte Interesse und diese Neugierde wollte ich nicht im Keim ersticken lassen. Was tun?

Unsere Lösung: der sogenannte "Lernturm" (orig.: Learning Tower). Selbstgemacht, versteht sich. Man nehme diesen Tritthocker und bastelt ein wenig daran (das heißt, ein Schutzgeländer zusammenbauen und daraufschrauben, sodass für genug Sicherheit gesorgt ist, wenn die Kleinen oben stehen). Et voilà!


Insgesamt hat uns der Turm 30 Euro gekostet und einen lustigen Bastelnachmittag an einem wunderschönen Sonntag. Ja gut, die Stehfläche ist nicht höhenverstellbar, wir sind dennoch sehr zufrieden mit unserem Turm. Sie kann nun nicht nur zuschauen was wir in der Küche machen, noch besser: sie kann nun ganz aktiv mithelfen! Perfekt!

Kommentare:

  1. Genial! Ich finde den Lernturm klasse. Ein echtes Einzelstück. Und praktisch! Merk ich mir! :)

    Lieben Gruß
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Ist das von der Ikea-Hack-Seite? Ich meine, da hätte ich auch mal so was gesehen. Gute Idee jedenfalls. Ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern, wie wir das eigentlich gemacht haben...

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, dort ist auch so ein Lernturm, aber die Idee mit dem Bekwäm Tritthocker sah ich das erste mal auf einem Montessori Blog (schon etwas länger her) und beschloss, wenn meine Maus soweit ist, bauen wir für sie auch so einen praktischen Turm. Tja, und da wären wir. :D

      Löschen
  3. WOW! Ihr kommt auf tolle Ideen! :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anna!

    Ja, es ist wirklich toll wenn die Kleinen mitkochen und mithelfen wollen, man muss es halt auch zulassen. War bei unserem auch so. Mittlerweile ist er 3 und bereitet sich sein Frühstück selbst zu, Abendessen kochen (bei uns das Familienessen des Tages)ist ein nicht mehr wegzudenkendes Ritual geworden. Wir haben auch von Beginn an den Hocker verwendet (ist immer noch im Einsatz), allerdings bewusst ohne Schutzgeländer (hab ich übrigens auch auf dem Montessori-Blog gesehen), find ich persönlich übertrieben und es ist bei uns noch nie was passiert. Bin selbst Monti-Pädagogin und finde, dass in manchen Blogs vieles übertrieben wird. Aber jedem das Seine!
    So, jetzt hab ich einen halben "Roman" geschrieben ;)vielleicht schreib ich dir ja mal eine ausführlichere Mail, wenn ich mehr Zeit habe.
    Wünsch Euch jedenfalls viel Spaß in der Küche und vor allem gutes Gelingen!
    Lieben Gruß, Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich meine Maus bereits 2x in der Luft auffangen musste, damit sie nicht vom Hocker auf den Boden stürzt, beschlossen wir so ein Schutzgeländer zu basteln. Einen handelsüblichen Lernturm zu kaufen finde ich auch übertrieben, wir können allerdings das Geländer jederzeit auch wieder abmontieren. Das ist der Vorteil von unserem Türmchen.

      Ich verstehe sehr wohl, dass Du das (vor allem als M-Pädagogin) etwas übertrieben findest und über eine E-Mail von Dir würde ich mich wirklich sehr freuen! Ich hoffe Du findest Zeit mir auch privat ein paar Zeilen zu schreiben! :)

      Alles Liebe,
      Anna

      Löschen
  5. Ihr seid sehr kreative Eltern :-) Danke für den Tip, unsere erste Tochter hat dies mit dem Stokke und danach mit einem Hocker gemacht. Für die zweite bauen wir vielleicht das nach :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja super! Da werdet ihr sicher viel Freude zusammen haben, beim Küchenwerkeln. Meine Kleinste gibt sich noch mit dem Boden zufrieden), noch...Gott sei Dank sind die Sonntage zur Zeit so schön, dass man gerne daheim werkt! ;)
    lg Lisi

    AntwortenLöschen
  7. Toll geworden! Schön, das das bei euch so gut funktioniert! Den Hocker haben wir auch zuhause.
    Das Schutzgeländer haben wir bei uns jedoch auch weggelassen: ich finde gerade das "Einsteigen" in den Turm die gefährlichste Bewegung, weil sie sich da zwischen zwei Stufen eingeklemmt bücken müssen um unter dem oberen Balken durchzuschlüpfen. Klar, ich könnte sie einfach reinheben - aber das wäre ja vollkommen der Montessori-Idee zuwider. Dazu kommt, dass dem Rückwärtsschritt ins Leere trotzdem kein Einhalt geboten wird mit dem Geländer, da aber noch eine Gelegenheit mehr zum Kopf-anschlagen gegeben ist durch den Rahmen oben.

    Also insgesamt fand ich, dass da in unserem Falle mehr "Mutterberuhigung" geschaffen worden wäre mit der Konstrution, als wirkliche Sicherheit.

    Auffangen musste ich sie aber auch einmal :-) seitdem ist sie aber vorsichtig geworden.

    Liebe Grüsse!
    Sara

    AntwortenLöschen
  8. Haha, genau so ein DIY-Projekt habe ich meinem lieben Mann gerade auf die To-Do gesetzt, nachdem ich ihn bei HWM gesehen habe. Toll umgesetzt! Ich bin gespannt, wie er bei der kleinen Ankommt!

    LG
    Saskia

    AntwortenLöschen
  9. Den habe ich neulich auch bei Ikea Hackers gesehen und dem Mann gezeigt. Aber wir haben dann gedacht, das der Zwerg so sicher darauf steht, dass das hier jetzt noch sinnlos wäre ;) Aber ich mag die Idee total!!!

    AntwortenLöschen
  10. Die Idee ist schön, ich finde aber, dass die Kleinen in dem Alter ruhig lernen können, sich vorsichtig zu verhalten. Und unserer Erfahrung nach stehen sie dann schon recht sicher da oben. Trotzdem eine nette Idee.

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Idee und bereits umgesetzt!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,
    auch wir haben diesen Turm in der Küche und er ist nicht mehr wegzudenken. Das ein-und aussteigen klappt super (ist wirklich nicht gefährlich und die Kinder haben es ganz schnell raus.
    Der Turm bietet noch weitere Spielmöglichkeiten. Heute hat unser kleiner Mann angefangen alles was durch den Schlitz auf der Trittfläche passte hindurch zu stecken. Er war sehr überrascht als die Sachen auf dem Boden landeten. Später haben wir dann eine kleine Box unter den Schlitz geschoben und fortan hatte er noch mehr Spaß und war wirklich lange mit diesem Spiel beschäftigt. Unser kleiner Mann ist 22 Monate alt.

    AntwortenLöschen
  13. Hi Anna, hattest du nicht auch mal wo eine Bauanleitung für den Turm? Oder hab ich das falsch in Erinnerung? Würde ihn so gern nachbauen. LG Eva

    AntwortenLöschen
  14. Suche auch nach der Bauanleitung!Wäre nett wenn jemand nochmal den link schickt.
    Lg christina

    AntwortenLöschen
  15. Herzlichen Dank für die Idee mit dem Turm :)
    Letztes Wochenende ist der Turm gebaut worden und unser Sohn ist ziemlich angetan...
    http://familiesi.blogspot.de/2014/09/wir-bauen-einen-lernturm.html

    Ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen